Spurwechsel

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

GRI 102-14

dieser Bericht erscheint, während Menschen in aller Welt gegen die COVID-19-Pandemie kämpfen. Noch ist es zu früh, um über mögliche Folgen und Lehren dieser Krise zu spekulieren. Schon jetzt steht aber fest, dass COVID-19 vermeintliche Gewissheiten erschüttert hat: Unsere Gesundheit, unsere Freiheit, unser Wohlstand, große Teile unseres gesamten sozialen Lebens scheinen mit einem Mal in Frage zu stehen. Gleichzeitig machen wir die Erfahrung, dass notwendige Veränderungen möglich sind, wenn wir entschlossen und gesamtverantwortlich handeln.

Auch dieser Bericht handelt von notwendigen Veränderungen, daher der Titel „SpurWechsel“. Dahinter steht die Überzeugung, dass ein „Weiter so!“ in Zeiten des Klimawandels keine Option ist. Bei Daimler verfolgen wir deshalb die Vision einer Mobilität, die ohne fossile Energieträger auskommt, weniger Ressourcen verbraucht und keine Unfälle oder Staus verursacht. Dabei sind wir überzeugt: Die Mobilität von morgen lässt sich nicht mit Verboten gestalten. Was wir brauchen, ist ein fairer, globaler Wettbewerb, der die besten Lösungen und Technologien hervorbringt. Wie dies gelingen kann, haben wir 2019 in unserer nachhaltigen Geschäftsstrategie festgehalten. Sie zeigt, wie wir unsere wirtschaftlichen Ziele mit unserer sozialen und ökologischen Verantwortung verknüpfen.

Eines unserer wichtigsten Anliegen ist die Reduktion von CO2-Emissionen. Mit der „Ambition 2039“ haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt. Für Mercedes-Benz Pkw bedeutet das zum Beispiel, dass wir bis 2039 weltweit eine CO2-neutrale Neuwagenflotte anstreben. Dabei haben wir den gesamten Lebenszyklus unserer Fahrzeuge im Blick – von der Entwicklung über die Gewinnung der Rohstoffe, die Produktion und die Nutzung bis hin zur Entsorgung.

Um das zu erreichen, setzen wir auf die Elektrifizierung unserer Fahrzeuge. Die EQ-Familie wächst durch die Markteinführung des EQV (Stromverbrauch kombiniert: 26,4-26,3 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1 und die Weltpremiere des EQA. Bis Ende 2020 wird unser Pkw-Portfolio damit insgesamt fünf vollelektrische und mehr als 20 Plug-in-Hybridmodelle umfassen. Außerdem wollen wir bis 2022 in allen Kernregionen auch Nutzfahrzeuge mit Batterieantrieb anbieten. Mit dem eCascadia und dem eActros haben wir schon heute vollelektrische Trucks im Kundeneinsatz, bei den Vans sind eVito und eSprinter auf dem Markt und unseren Stadtbus eCitaro produzieren wir bereits in Großserie. Dafür wollen wir 2020 mehr als 600.000 Batterien fertigen – in neun Fabriken an sieben Standorten auf drei Kontinenten. In der Produktion haben wir unsere langfristigen CO2-Reduktionsziele für das Jahr 2020 bereits 2019 erreicht. Nun gehen wir einen Schritt weiter: In allen europäischen Daimler-Werken werden wir ab 2022 vollständig CO2-neutral produzieren.

Unser konsequenter Weg in Richtung Klimaschutz wurde uns 2019 wissenschaftlich von der Science Based Targets Initiative bestätigt: Unsere CO2-Ziele stehen im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen. Wir fordern unsere Partner und Lieferanten dazu auf, sich ähnlich ambitionierte Ziele zu setzen.

Über die Reduktion von CO2 hinaus hat Nachhaltigkeit viele weitere Facetten. Eine davon ist Ressourcenschonung: Den Energie- und Wasserbrauch sowie die Menge zu entsorgender Abfälle in der Produktion haben wir in den letzten Jahren pro Fahrzeug über alle Sparten hinweg reduziert. Langfristig wollen wir uns von der Wertschöpfungskette zum Wertschöpfungskreislauf weiterentwickeln. Einen ebenso hohen Stellenwert hat die Wahrung der Menschenrechte entlang der gesamten Lieferkette. Um unserer Verantwortung gerecht zu werden, führen wir risikobasierte Sorgfaltsprüfungen durch – etwa bei Minen, die Rohstoffe wie Kobalt abbauen. Und natürlich umfasst unsere nachhaltige Geschäftsstrategie, dass wir uns weiterhin für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, für einen gewissenhaften Umgang mit Daten, mehr Lebensqualität in Städten und mehr Kooperation und Zusammenarbeit einsetzen – in privatwirtschaftlichen und gesellschaftlichen Partnerschaften.

Wir sind fest überzeugt: Unseren SpurWechsel schaffen wir nur mit einer vielfältigen und motivierten Belegschaft. Deshalb wollen wir auch in Zukunft ein attraktiver Arbeitgeber sein. Dafür bieten wir neben fairen Löhnen eine Vielzahl flexibler Arbeitsmodelle – ob Teilzeit, mobiles Arbeiten oder Jobsharing. Und wir machen uns stark für eine moderne Führungskultur.

Auf unserem Weg bietet die 2019 aktualisierte und weltweit gültige Verhaltensrichtlinie, unser Integrity Code, für alle unsere Aktivitäten den rechtlich und ethisch verbindlichen Orientierungsrahmen. Dabei haben wir auch strategische Zukunftsthemen im Blick: Beispielsweise haben wir als erster Automobilhersteller im September 2019 eigene Prinzipien im Umgang mit künstlicher Intelligenz veröffentlicht. Weitere wichtige Leitplanken bei unseren Entscheidungen sind die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen und die Prinzipien des UN Global Compact.

Unser SpurWechsel ist in vollem Gange. Wo wir aktuell stehen und welche Fortschritte wir 2019 gemacht haben, lesen Sie im vorliegenden Bericht. Wir wünschen eine informative Lektüre und freuen uns auf den kritisch-konstruktiven Austausch mit Ihnen!

Ihre

Ola Källenius Vorstandsvorsitzender
der Daimler AG und Mercedes-Benz AG
Renata Jungo Brüngger Vorstandsmitglied der Daimler AG
Integrität und Recht
Co-Vorsitzende des Group Sustainability Board
Markus Schäfer Vorstandsmitglied der Daimler AG
Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars
Chief Operating Officer
Co-Vorsitzender des Group Sustainability Board

1 siehe Anhang zu Labeling

Weitere Themen

Welt im Wandel

Angetrieben von der Vision einer klimafreundlichen Mobilität haben wir 2019 einen Spurwechsel eingeleitet. Der Weg liegt vor uns – so gehen wir mit globalen Trends um und entwickeln Lösungen für die Zukunft.

Welt im Wandel

Anbieter/Datenschutz

Daimler AG Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Deutschland
Tel.: +49 711 17 0
E-Mail: dialog@daimler.com

Vertreten durch den Vorstand: Ola Källenius (Vorsitzender), Martin Daum, Renata Jungo Brüngger, Wilfried Porth, Markus Schäfer, Britta Seeger, Hubertus Troska, Harald Wilhelm

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Manfred Bischoff

Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart, Nr. HRB 19360
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 81 25 26 315