smart EQ fortwo: Stromverbrauch kombiniert: 15,7 - 13,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; siehe Anhang zu Labeling

Lebenswerte Städte

Für mehr Lebensqualität in der Stadt

Von Ridepooling-Angeboten über öffentlichen Nahverkehr bis hin zu elektrisch betriebenen und automatisierten Fahrzeugen: Wer innerhalb der Stadt von A nach B kommen möchte, kann heute schon aus verschiedenen Angeboten wählen. Doch hier steckt noch sehr viel Potenzial. Es braucht Angebote, die zugleich komfortabel, schnell, umweltfreundlich und sicher sind. Wir bei Daimler haben die Vision, mit nachhaltigen Mobilitäts- und Transportlösungen zu lebenswerten Städten beizutragen.

Unsere Ziele

Weltweit zieht es immer mehr Menschen in die Städte. Gründe dafür gibt es viele. So schaffen Städte zum Beispiel Arbeitsplätze. Das Wachstum urbaner Ballungsräume hat jedoch auch negative Implikationen. Dazu gehört etwa ein höheres Verkehrsaufkommen, was zu mehr Emissionen und Lärm führte. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, beschäftigen wir uns bei Daimler intensiv mit Mobilität in der Stadt. Emissionen im städtischen Raum reduzieren, die Sicherheit erhöhen und ein breiteres Spektrum an Mobilitätslösungen anbieten: Das sind unsere Zielsetzungen für lebenswerte Städte.

Bei der Umsetzung dieser Ziele leiten uns drei konkrete Handlungsfelder:

Wir bieten Privat- und Geschäftskunden in urbanen Ballungsgebieten sichere und emissionsarme Produkte und begleitende Dienstleistungen an.
Wir unterstützen Mobilität über den eigenen Pkw hinaus, indem wir in neue Mobilitätsdienstleistungen und Plattformen investieren.
Wir tragen zu „Smart Cities“ bei, indem wir die Anforderungen von Städten verstehen, bestehende Lösungen von Daimler bündeln und zusätzliche Angebote entwickeln.

Unterwegs mit elektrischen Stadtbussen

eCitaro Stadtbusse beim Ladevorgang an der zentralen Stromtankstelle im Bus-Werk Mannheim.

Fast

100 %

Ab 2022 wird der eCitaro mit Brennstoffzelle als Range Extender nahezu alle Strecken im ÖPNV abdecken können.

Bei der Elektrifizierung unserer Fahrzeugflotte legen wir einen besonderen Fokus auf Fahrzeuge, die im urbanen Raum zum Einsatz kommen. Mit dem vollelektrisch angetriebenen Mercedes-Benz eCitaro bieten wir einen lokal emissionsfreien Stadtbus für einen umweltschonenden ÖPNV in Städten und Ballungsgebieten an.

2019 wurde der Mercedes-Benz eCitaro auf der internationalen Fachmesse „Busworld Europe“ in Brüssel mit zwei Preisen ausgezeichnet. Neben dem „Sustainable Bus Award 2020“ in der Kategorie „Urban“ erhielt er auch das „Comfort Label 2019“. Für die Jury stellt das Fahrzeug die derzeit beste Kombination aus den Faktoren Nachhaltigkeit, Komfort und Sicherheit dar.

Bestellungen des eCitaro im dreistelligen Bereich unterstreichen die gute Kundenakzeptanz. Demzufolge konnte Daimler Buses im Jahr 2019 zahlreiche Großaufträge des Mercedes-Benz eCitaro unterzeichnen, wie zum Beispiel 56 Einheiten für Wiesbaden, 48 Einheiten für Hannover, 27 Einheiten für Aachen und 25 Einheiten für Hamburg. Darüber hinaus gingen erste Bestellungen für den batterieelektrisch angetriebenen eCitaro aus dem europäischen Ausland ein. Schon heute fahren eCitaro Busse neben Berlin und Hamburg unter anderem auch in Oslo/Norwegen, Ystad/Schweden sowie in St. Gallen/Schweiz im Linienbetrieb.

Die mit Abstand größten Anforderungen sehen wir im Trend zur Elektromobilität. Allein in Europa soll der Bestand an Batteriebussen in diesem Jahr auf über 2.500 Einheiten anwachsen. Für die Zukunft bedeutet das, dass diverse europäische Städte nur noch emissionsarme oder emissionsfreie Busse kaufen werden. Wir gehen davon aus, dass 2030 über 70 Prozent aller neu zugelassenen Stadtbusse über einen emissionsfreien Antrieb verfügen.

Thomas Tonger Produktplaner und -manager bei Daimler BusesZum gesamten Interview

Ganzheitliche Elektromobilität von Mercedes-Benz Vans

Mercedes-Benz Vans treibt mit lokal emissionsfreien Elektroantrieben die Elektrifizierung seines Produktportfolios konsequent voran und trägt so zu einer nachhaltigeren Mobilität im städtischen Liefer- und Personenverkehr bei. Den Anfang machte der eVito Kastenwagen, gefolgt vom eVito Tourer. 2019 folgte der eSprinter. Ebenfalls in diesem Jahr hat Mercedes-Benz Vans mit dem EQV (Stromverbrauch kombiniert: 26,4-26,3 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1 zudem die weltweit erste rein batterieelektrisch angetriebene Großraumlimousine im Premium-Segment vorgestellt. Das Fahrzeug bietet 417 Kilometer Reichweite2 bei uneingeschränktem Nutzen im Innenraum.

Zur eDrive@VANs-Strategie gehört jedoch nicht nur die Elektrifizierung der Fahrzeugflotte, sondern die Gestaltung einer Gesamtsystemlösung für den jeweiligen Anwendungsfall. Dazu gehören beispielsweise die Beratung bei der Auswahl des Fahrzeugs, die Unterstützung mit Tools wie der eVAN Ready App oder die ganzheitliche Betrachtung der Total Cost of Ownership. Entscheidend ist für potenzielle Nutzer von elektrischen Vans außerdem die Analyse der organisatorischen und technischen Gegebenheiten an den Standorten von gewerblichen Kunden. Schließlich schafft die Integration eines intelligenten Ladeinfrastrukturkonzepts die Voraussetzungen, um mit einem gewerblichen Fuhrpark Ressourcen zu schonen und wirtschaftlich konkurrenzfähig zu bleiben.

Gut vernetzt: Transporte sicherer und effizienter machen

Neben individueller Mobilität spielt auch der Transport von Gütern eine tragende Rolle im städtischen Verkehrsaufkommen. Mercedes-Benz Vans bietet hierfür digitale Lösungen, Stichwort Mercedes PRO connect. Der Dienst Mercedes PRO connect liefert Flottenkunden Daten, mit denen sie den Fahrstil ihrer Fahrer analysieren können, zum Beispiel im Hinblick auf Kraftstoffverbrauch oder Verschleiß. Je nach Ergebnis können die Fahrer entsprechend geschult werden. Schulungen können dazu beitragen, den Kraftstoffverbrauch und die Unfallgefahr zu senken. Bislang ist Mercedes PRO connect in 19 europäischen Ländern sowie in den USA verfügbar. Von dem webbasierten Service profitieren Fuhrparkbetreiber vom Kleinstgewerbe bis hin zu Großkunden.

Die Vision des autonomen Fahrens

Wie lassen sich auf einer nahezu unveränderten Straßeninfrastruktur mehr Personen und Güter mit weniger Fahrzeugen befördern? Für uns liegt eine Antwort im Vision URBANETIC – einem Fahrzeug, das sowohl Personen als auch Güter befördern kann. Der Vision URBANETIC dient, je nach Aufbau, als Ridesharing-Fahrzeug für bis zu zwölf Personen oder mit Cargo-Modul für den Transport von bis zu zehn Europaletten. Seine Basis ist ein autonom fahrendes, elektrisch betriebenes Chassis. Eine komplexe IT-Infrastruktur analysiert in Echtzeit Angebot und Nachfrage in einem definierten Gebiet und wertet lokale Informationen aus, etwa über aktuelle Veranstaltungen.

Dank Vollvernetzung und einer intelligenten Steuerung wertet der Vision URBANETIC nicht nur Informationen aus, sondern lernt auch daraus. So ist das System in der Lage, zukünftige Bedarfe vorherzusehen und darauf zu reagieren. Damit können Prozesse optimiert und beispielsweise Warte- oder Lieferzeiten verkürzt sowie Staus vermieden werden. Langfristig soll das Konzeptfahrzeug so die Innenstädte entlasten und zu einer verbesserten urbanen Lebensqualität beitragen.

Starker Partner für Städte

Seit April 2019 bauen wir den Bereich „Urban Mobility“ auf. In enger Kooperation mit Vertretern von Städten und den Daimler-Geschäftsfeldern arbeitet dieser Bereich an neuen Lösungen, Produkten und Geschäftsmodellen, die zur Verbesserung der Lebensqualität in Städten beitragen. Wir sehen es als unsere Verantwortung an, die Städte dabei zu unterstützen, Mobilität mit innovativen Produkten sicher, nachhaltig und zugänglich zu machen. In den Städtepartnerschaften steht so unter anderem im Fokus zu untersuchen, inwieweit Erkenntnisse aus der Verarbeitung von Fahrzeugdaten Städten bei der Verkehrsplanung und -steuerung helfen können. Damit wollen wir unter anderem den Verkehrsfluss oder die Sicherheit auf städtischen Straßen verbessern. Mit weiteren Projekten fokussieren wir uns auf Konzepte wie Mobilitätshubs oder Mobilitätsangebote für spezielle Zielgruppen, wie etwa Eventbesucher. Diese Konzepte haben zum Ziel, dem Endnutzer den Zugang zur jeweils besten Mobilitätsoption für seinen situativen Bedarf zu bieten. Dies kann je nach Situation ein Pkw sein, während in anderen Fällen der Umstieg auf eine geteilte Fahrt im Shuttle, mit dem öffentlichen Nahverkehr oder dem Leihfahrrad die beste Option darstellt.

AUSBLICK

Im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs soll ab 2021 der eCitaro mit der nächsten Batteriegeneration und in der zweiten Hälfte 2020 mit Feststoffbatterien (Lithium-Polymer-Batterien) auf den Markt kommen. Ab 2022 wollen wir den Batteriebus mit Range Extender (wasserstoffbasierte Brennstoffzelle versorgt HV-Batterie mit Strom) auf den Markt bringen. Die künftigen Batterietechnologien können zu einer steigenden Einsatzabdeckung im Regelbetrieb führen – mit dem Range Extender können dann nahezu alle Linien abgedeckt werden.

Auch für den städtischen Verteilerverkehr und Kommunaleinsatz entwickeln wir lokal CO2-neutrale Fahrzeuge. Ab 2022 planen wir die Markteinführung des eActros, ein elektrischer Serien-Lkw, der lokal CO2-neutral fährt und für weniger Lärmbelastung sorgt. Mit dem eEconic soll die Müllentsorgung ab 2022 leiser und lokal emissionsfrei werden. Kundenerprobungen sind für 2021 geplant.

Städtische Mobilität neu denken

1 siehe Anhang zu Labeling
2 Die tatsächliche Reichweite ist zudem abhängig von der individuellen Fahrweise, Straßen- und Verkehrsbedingungen, Außentemperatur, Nutzung von Klimaanlage/Heizung etc. und kann gegebenenfalls abweichen.

Anbieter/Datenschutz

Daimler AG Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Deutschland
Tel.: +49 711 17 0
E-Mail: dialog@daimler.com

Vertreten durch den Vorstand: Ola Källenius (Vorsitzender), Martin Daum, Renata Jungo Brüngger, Wilfried Porth, Markus Schäfer, Britta Seeger, Hubertus Troska, Harald Wilhelm

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Manfred Bischoff

Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart, Nr. HRB 19360
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 81 25 26 315