EQC 400 4MATIC: Stromverbrauch kombiniert: 20,8–19,7 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km;
siehe Anhang zu Labeling

Klimaschutz & Luftreinhaltung

Auf dem Weg zur CO2-neutralen Mobilität

Emissionsfreie Mobilität – mit dieser Vision engagieren wir uns für Klimaschutz und Luftreinhaltung. Sie ist ein Kernelement unserer nachhaltigen Geschäftsstrategie. Unsere Ambition dabei: Bis 2039 soll unsere Neufahrzeugflotte CO2-neutral werden und keine relevanten Auswirkungen auf die innerstädtische Luftqualität haben. Wir denken den Klimaschutz ganzheitlich: Unsere Zielsetzung umfasst alle Wertschöpfungsstufen des Automobils – von der Lieferkette über die Produktion bis hin zur Nutzungsphase und Entsorgung der Fahrzeuge.

Unsere Ziele

CO2-neutrale Fahrzeuge*

bis 2039

CO2-neutrale Produktion**

ab 2022

Anteil Pkw-Absatz mit Plug-in-Hybriden oder rein elektrischen Fahrzeugen in 2030

> 50 %

Reduktion der CO2-Emissionen der Pkw-Neuwagen-Flotte bis 2030***

> 40 %

* Neue Pkw über den gesamten Lifecycle weltweit, neue Lkw und Busse im Fahrbetrieb in wichtigsten Regionen (Triademärkte Europa, Japan und NAFTA).
** Alle Produktionswerke in Europa.
*** Gegenüber: 2018, in der Nutzungsphase (Well-to-Wheel), Science Based Targets Initiative-Ziel für Scope 3.

CO2-Neutralität bei Mercedes-Benz Cars: Wir legen den Schalter um

In den kommenden zwei Jahrzehnten werden wir unser Produktportfolio grundlegend verändern. Unser Weg in Richtung emissionsfreier Mobilität umfasst dabei Elektrofahrzeuge mit Batterie- und Brennstoffzellenantrieb, weitere Effizienzsteigerungen durch Hybridisierung sowie die Weiterentwicklung unserer Fahrzeuge mit modernsten Verbrennungsmotoren.

Bei der Umsetzung unseres langfristigen Ziels der Klimaneutralität setzen wir neben der konsequenten Elektrifizierung unserer Produktpalette auch in der Lieferkette an: Bereits für die nächste Fahrzeuggeneration unserer Produkt- und Technologiemarke EQ soll ein Teil der Batteriezellen zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien produziert werden.

Markus Schäfer Vorstandsmitglied der Daimler AG
Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars 
Chief Operating Officer

Daimler Trucks & Buses: CO2-neutralen Transport auf die Straße bringen

Wir haben uns als einer der größten Nutzfahrzeughersteller konsequent der Elektromobilität bei schweren Lkw verschrieben. Mit unseren elektrischen Stadtbussen und vollumfänglicher Beratung rund um den „E-Bus“ leisten wir bereits jetzt einen maßgeblichen Beitrag für lokal emissionsfreien ÖPNV und die Luftreinhaltung in Städten.

Ein CO2-neutraler Transport auf den Straßen bis 2050 ist unser ultimatives Ziel. Neben der Batterie setzen wir auf die Brennstoffzelle, beide Technologien ergänzen sich perfekt. Um unser Ziel zu erreichen, müssen für unsere Kunden bei Kosten und Infrastruktur wettbewerbsfähige Bedingungen für CO2-neutralen Transport geschaffen werden.

Martin Daum Vorstandsmitglied der Daimler AG
Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG

* Tank-to-Wheel

Klimaneutral produzieren

Wir streben die CO2-neutrale Produktion an. In unseren europäischen Daimler-Werken werden wir bereits ab 2022 CO2-neutral produzieren. Zugekauften Strom beziehen wir dabei ab 2022 zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen wie Wind- und Wasserkraft. Den Rest erzeugen wir durch Photovoltaikanlagen auf den Dächern unserer Standorte oder in eigenen hocheffizienten, mit Erdgas betriebenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen). Die dabei entstehenden CO2-Emissionen sowie sonstige CO2-Emissionen aus der Nutzung fossiler Energieträger gleichen wir ab 2022 durch geeignete Kompensationsprojekte aus. Um die verbleibenden CO2-Emissionen zusätzlich zur Kompensation weiterhin zu verringern, streben wir in der Produktion von Mercedes-Benz Cars & Vans weltweit eine absolute Reduktion der CO2-Emissionen von 50 Prozent bis 2030 gegenüber 2018 an.

Auf unserem Weg können wir bereits Erfolge vorweisen: Unsere langjährigen Reduktionsziele von 1992/1994 bis 2020 konnten wir bereits dieses Jahr erreichen.

2022

CO2-neutrale Produktion in Europa

Gemeinsam für den Klimaschutz

Zum ganzheitlichen Ansatz in Sachen Klimaschutz gehören auch unsere Lieferanten. Zusammen mit unseren Partnern in der Lieferkette wollen wir wirksame Klimaschutzmaßnahmen umsetzen. Ausgangspunkt ist die Schaffung von Transparenz. Zu diesem Zweck arbeiten wir im Pkw-Bereich mit Organisationen wie CDP zusammen, um die Umweltauswirkungen unserer Lieferkette zu bewerten. Wir stehen im engen Austausch mit unseren CO2-intensivsten Lieferanten, um auch hier effektive Reduktionsmaßnahmen zu identifizieren. Wir haben uns bei Mercedes-Benz Cars vorgenommen, CO2-Ziele zu einem wichtigen Kriterium für Lieferantenentscheidungen und -verträge zu machen.

-50

%

absolute CO2-Emissionen bis 2030 in der Produktion

Unser Bekenntnis zum Klimaschutz: wissenschaftlich anerkannt

2019 konnte Mercedes-Benz Cars & Vans ihre Klimaschutzziele wissenschaftsbasiert von der Science Based Targets Initiative bestätigen lassen. Wir stellen damit sicher: unsere Ziele stehen im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen und den aktuellen Erkenntnissen der Wissenschaft.

Unsere von der SBTI bestätigten Ziele:

Reduktion der Treibhausgasemissionen der Neuwagenflotte Mercedes Benz Cars & Vans während der Nutzungsphase (Well-to-Wheel (WtW)) bis 2030 um mehr als 40 Prozent im Vergleich zu 2018.
Weltweite Halbierung der CO2-Emissionen unserer Werke von Mercedes Benz Cars & Vans und der bezogenen Energie (Scope 1 & 2) bis 2030 gegenüber 2018.


Weitere Details zu unseren SBTI-Zielen

Bessere Luftqualität

Neben dem Klimaschutz spielt für uns die Verbesserung der innerstädtischen Luftqualität eine wichtige Rolle. Wir haben uns vorgenommen, dass unsere Pkw-Neuwagenflotte ab 2025 keinen relevanten Einfluss mehr auf die NO2-Belastungen in städtischen Räumen haben wird. Wir erhöhen die Transparenz im Hinblick auf Feinstaubemissionen und treiben deren Reduzierung voran.

In den letzten Jahren hat Mercedes-Benz das Produktportfolio daher konsequent auf eine neue Dieselmotoren-Generation umgestellt. Dafür hat das Unternehmen rund drei Milliarden Euro in Entwicklung und Produktion investiert. Fahrzeuge mit den neuen Motoren haben auch auf der Straße niedrige NOx-Emissionen: Bei vielen Fahrten nach dem Messverfahren Real Driving Emissions (RDE) liegen sie sogar deutlich unter dem derzeitigen Laborgrenzwert von 80 Milligramm pro Kilometer. Im Dauerbetrieb von vielen Tausend Kilometern unter RDE-Bedingungen erreichen Fahrzeuge mit Dieselmotoren der neuesten Generation Emissionen um die 20 bis 30 mg NOx pro Kilometer im Mittel.

Auch streben wir bessere Luftqualität in unseren Werken und ihrer Umgebung an. Unser Anspruch: Best-in-Class bei produktionsbezogenen VOC-Emissionen (Volatile Organic Compounds) werden.

Unsere Zukunft ist elektrisch

Für all unsere Fahrzeugtypen – von Pkw und Transporter über Lkw bis hin zu Bussen – entwickeln wir elektrifizierte Modellvarianten. Dabei ist dank unseres modularen Entwicklungsansatzes ein schneller Technologietransfer zwischen den Divisionen möglich. Unser Fokus dabei: die batterieelektrische Mobilität. Gleichzeitig bleibt es wichtig, technologieoffen auch weitere Lösungsansätze, wie etwa den Brennstoffzellenantrieb oder den Einsatz sogenannter E-Fuels, zu verfolgen.

  • Cars

    EQC

    Der vollelektrische Mercedes-Benz EQC1 ist das erste Modell unserer neuen EQ-Serie. 2019 lieferten wir den EQC erstmals an Kunden aus. Dank seiner intelligenten Betriebsstrategie hat er eine elektrische Reichweite von bis zu 470 km6 (nach NEFZ).

  • Cars

    GLC F-CELL

    Der GLC F-CELL2 kombiniert erstmalig die innovative Brennstoffzellen- und Batterietechnik und tankt außer Strom auch reinen Wasserstoff. Heute ist der GLC F-CELL bereits im Einsatz, unter anderem für die Polizei Hamburg und Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

  • Cars

    Plug-in-Hybrid-Familie

    Unter dem Label EQ Power entwickeln wir unsere Plug-in-Hybride konsequent weiter. Bis 2020 wollen wir das Angebot auf weit mehr als 20 Modellvarianten erweitern.

  • Vans

    eVito

    Seit Ende 2018 ist der vollelektrische eVito auf dem Markt. Er ist in zwei Modellen erhältlich: als Kastenwagen für den Gütertransport3 und als Tourer mit bis zu neun Sitzplätzen für den Personenverkehr4.

  • Vans

    EQV

    Der EQV5 wurde 2019 vorgestellt und ist eine der weltweit ersten rein batterieelektrisch angetriebenen Großraumlimousinen im Premium-Segment. Zu den technischen Highlights gehören eine Reichweite von 417 km6 und eine serienmäßige Schnellladefunktion.

  • Trucks

    eActros

    Bereits 2016 präsentierten wir den ersten elektrischen Mercedes-Benz Lkw. Mit einer Reichweite von 200 km ist der eActros für den Stadtverkehr geeignet und kann zur Emissions- und Lärmreduzierung beitragen. Ab 2021 soll die weiterentwickelte Version in Serie produziert werden.

  • Buses

    eCitaro

    Der vollelektrische Mercedes-Benz eCitaro bietet Städten und Verkehrsbetrieben die Möglichkeit, ihre Flotten auf lokal emissionsfreies Fahren umzustellen. Er hat unter stadtbustypischen Einsatzbedingungen eine Reichweite von rund 170 km – ohne Nachladung auf der Strecke.

1 EQC 400 4MATIC: Stromverbrauch kombiniert: 20,8–19,7 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; siehe Anhang zu Labeling
2 GLC F-Cell: Wasserstoffverbrauch kombiniert: 0,91 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 18 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; siehe Anhang zu Labeling
3 eVito Kastenwagen: Stromverbrauch kombiniert: 24,9 - 20,5 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; siehe Anhang zu Labeling
4 eVito Tourer: Stromverbrauch kombiniert: 26,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; siehe Anhang zu Labeling
5 EQV 300: Stromverbrauch kombiniert: 26,4-26,3 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; siehe Anhang zu Labeling
6 Die tatsächliche Reichweite ist zudem abhängig von der individuellen Fahrweise, Straßen-und Verkehrsbedingungen, Außentemperatur, Nutzung von Klimaanlage/Heizung etc. und kann ggf. abweichen.

Unsere neuen Werke: digital, flexibel, umweltfreundlich

Batteriewerk in Kamenz

Mit dem Batteriewerk in Kamenz verfügt Daimler über eine der größten und modernsten Produktionsstätten für Batterien in der weltweiten Automobilindustrie. Seit 2019 läuft dort die Serienproduktion von Batterien für Pkw und Nutzfahrzeuge. Dabei ist das neue Batteriewerk als CO2-neutrale Anlage konzipiert: In Verbindung mit Geothermie versorgen ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaikanlage die Produktionsanlagen mit Energie. Auch in den USA und weiteren europäischen Ländern baut Daimler neue Batteriewerke.

„Factory 56“ in Sindelfingen

Im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen entsteht zurzeit unsere „Factory 56“. Die „Factory 56“ ist eine der modernsten Automobilproduktionen der Welt und wird ab Inbetriebnahme CO2-neutral mit Energie versorgt. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach speist selbst erzeugten grünen Strom für die Halle ein. Dazu kommt eine Vielzahl von Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs und circa 40 Prozent der Dachfläche werden extensiv begrünt.

Bequem laden – europaweit

Wir ermöglichen unseren Kundinnen und Kunden Zugang zu nutzerfreundlichen Services rund um die Elektromobilität und beteiligen uns am Ausbau der Ladeinfrastruktur. Über Mercedes me Charge erhalten Fahrer eines Mercedes-Benz EQC oder Plug-in-Hybrid-Modells mit der neuesten Infotainmentgeneration MBUX (Mercedes-Benz User Experience) optional Zugang zu einem der weltweit größten Ladenetze mit allein in Europa über 300 verschiedenen Betreibern von öffentlichen Ladestationen zum Beispiel in Städten, auf Parkplätzen, an Autobahnen oder Einkaufszentren.

Mercedes me Charge ermöglicht auch den Zugang zu den Schnellladestationen des paneuropäischen Schnellladenetzwerks von IONITY. Die kurzen Ladezeiten sorgen insbesondere bei Langstrecken für eine angenehme Reise. Entlang der Hauptverkehrsachsen in Europa plant IONITY, bis 2020 insgesamt rund 400 Schnellladestationen zu errichten und zu betreiben.

Das Ladenetz von IONITY soll bis Ende 2020 in 24 europäischen Ländern zu 100 Prozent mit erneuerbarem Strom betrieben werden. IONITY wurde im November 2017 als Gemeinschaftsunternehmen der BMW Group, der Mercedes-Benz AG, der Ford Motor Company und des Volkswagen Konzerns mit Audi und Porsche gegründet.

Neue Nachhaltigkeitspartnerschaft

Im September 2019 hat Mercedes-Benz eine Nachhaltigkeitspartnerschaft mit Farasis Energy (Ganzhou) Co., Ltd. geschlossen – einem chinesischen Entwickler und Anbieter von Lithium-Ionen-Batterietechnologien. Die Partnerschaft umfasst unter anderem den Bezug von Batteriezellen aus CO2-neutraler Produktion. Um dies zu erreichen, nutzt der Lieferant Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wasserkraft, Wind- und Solarenergie.

AUSBLICK

In unserem zentralen Nachhaltigkeitsmanagement wird die Einhaltung der strategischen Klimaziele kontinuierlich überprüft und nachverfolgt. Auf diese Weise möchten wir sicherstellen, dass wir unsere selbst gesteckten Ziele innerhalb des vorgegebenen Zeitraums erreichen.

So steuern wir den Konzern nachhaltig

Anbieter/Datenschutz

Daimler AG Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Deutschland
Tel.: +49 711 17 0
E-Mail: dialog@daimler.com

Vertreten durch den Vorstand: Ola Källenius (Vorsitzender), Martin Daum, Renata Jungo Brüngger, Wilfried Porth, Markus Schäfer, Britta Seeger, Hubertus Troska, Harald Wilhelm

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Manfred Bischoff

Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart, Nr. HRB 19360
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 81 25 26 315