Lebenswerte Städte

Städtische Mobilität neu denken

Weltweit zieht es immer mehr Menschen in die Städte. Das hat Folgen für das Verkehrsaufkommen und die Lebensqualität in der Stadt. Ein cleverer Mobilitätsmix und der weitere Ausbau der Elektromobilität sind deshalb wichtiger denn je. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen gestaltet Daimler diesen Wandel mit.

Rasantes Wachstum erfordert smarte Mobilität

GRI 103-1

2050 werden fast 70 Prozent der Weltbevölkerung in urbanen Räumen leben – so lautet die Prognose der Vereinten Nationen. Was heißt das für das Leben in der Stadt? Wie können wir den städtischen Raum nachhaltiger gestalten und trotzdem den Bedürfnissen von immer mehr Menschen gerecht werden? Auf Fragen wie diese müssen verschiedene Akteure gemeinsam Antworten finden. Auch Daimler sieht sich hier in der Verantwortung. Denn Mobilität spielt für das städtische Leben eine entscheidende Rolle.

Aktuell geht ein höheres Verkehrsaufkommen noch mit steigenden Emissionen einher. Deshalb arbeiten wir daran, die urbane Mobilität effizienter, sicherer und umweltfreundlicher zu gestalten – und mittelfristig eine CO2-neutrale Mobilität zu ermöglichen. Bereits jetzt leistet Daimler mit seinen Produkten und Dienstleistungen einen Beitrag, um die Verkehrssituation in Städten zu verbessern. Diesen Beitrag möchten wir weiter ausbauen, etwa indem wir helfen, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, verschiedene Mobilitätslösungen intelligent miteinander zu vernetzen und das Parken zu vereinfachen.

Wie wir die städtische Mobilität mitgestalten

GRI 103-2

Wir wollen die Mobilität von Personen und den Transport von Gütern in der Stadt verbessern. Dabei haben wir drei Handlungsfelder identifiziert, die uns bei dieser Mission leiten:

  • Wir bieten Privat- und Geschäftskunden in urbanen Ballungsgebieten nachhaltige (sichere und emissionsarme) Produkte sowie begleitende Dienstleistungen an.
  • Wir unterstützen Mobilität über den eigenen Pkw hinaus, indem wir in neue Mobilitätsdienstleistungen und Plattformen investieren.
  • Wir tragen zu „Smart Cities“ bei, indem wir die Anforderungen von Städten verstehen, bestehende Lösungen von Daimler bündeln und zusätzliche Angebote entwickeln.

Mitte 2019 wurde die Daimler Financial Services AG in Daimler Mobility AG umbenannt. Zu den drei Kernaktivitäten des Unternehmens gehören Leasing-, Finanzierungs- und Versicherungslösungen, Flottenmanagement und digitale Mobilitätslösungen. Als strategischer Investor ist Daimler Mobility an Mobilitätsdiensten wie FREE NOW, SHARE NOW, StarRides und Blacklane beteiligt. Gesteuert werden diese Beteiligungen im Vorstandsressort Digital & Mobility Solutions der Daimler Mobility AG.

Mit dem Ziel, die Mobilität in der Stadt sicherer, effizienter und nachhaltiger zu gestalten, wurde im April 2019 zudem der Bereich „Urban Mobility“ gebildet. Das Team ist unter dem Dach der Mercedes-Benz Cars angesiedelt, hat aber ein divisionsübergreifendes Mandat. In enger Kooperation arbeitet es mit Vertretern von Städten und den Daimler-Geschäftsbereichen an neuen Lösungen, Produkten und Geschäftsmodellen, die zur Verbesserung der Lebensqualität in Städten beitragen. Derzeit werden Projekte in Stuttgart und weiteren internationalen Städten umgesetzt.

Fokusthemen des Teams sind:

  • Städte verstehen: kontinuierlicher Austausch mit Städten, um deren Anforderungen an die urbane Mobilität noch besser zu verstehen und das Portfolio der Daimler AG an diese Anforderungen anzupassen und auf zukünftige Entwicklungen vorzubereiten
  • Entwicklung von Datenprodukten: Entwicklung von Produkten auf Basis von Fahrzeugdaten, die dazu beitragen, die Sicherheit im Stadtverkehr zu verbessern oder den Verkehrsfluss zu optimieren und effizienter zu gestalten
  • Urban Space Development: Umsetzung nachhaltiger Mobilitätskonzepte, beispielsweise Mobilitätshubs, oder von Konzepten für Event- und Quartiersmobilität

Ziel der Partnerschaften ist es, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, die allen Beteiligten – Daimler, Städten, Bürgern sowie Partnern wie Stadtplanern, Universitäten und weiteren – einen Mehrwert bieten und letztendlich zu tragfähigen Geschäftsmodellen führen. Infrage kommen hierfür sowohl Weiterentwicklungen und Bündelungen bestehender Daimler-Produkte als auch Lösungen, die anhand des Bedarfs der Partnerstädte neu entwickelt und getestet werden. Das Urban Mobility Team versteht sich dementsprechend als Mittler zwischen Städten und dem Daimler-Konzern. Sein Auftrag ist es, neue Anforderungen und Trends hinsichtlich der urbanen Mobilität frühzeitig aufzugreifen und in die Entwicklung von Fahrzeugen und Services einzubringen. Mit dieser Arbeit trägt das Team zur Entwicklung nachhaltiger Mobilitätskonzepte in unterschiedlichen Bereichen des Konzerns bei.

Unser betriebliches Mobilitätsmanagement steht seit 2018 unter dem Dach der f.l.o.w.-Initiative (f.l.o.w. – Fortbewegung, Lebensweise, Ökologie und Wirtschaft). Mit diversen verkehrsreduzierenden Maßnahmen und Angeboten können Beschäftigte im Rahmen von f.l.o.w. dazu beitragen, durch weniger gefahrene Straßenkilometer CO2-Emissionen zu reduzieren sowie den Verkehr in Städten zu verflüssigen.

Maßnahmen für einen effizienten, umweltschonenden Mobilitätsmix

GRI 103-2

Schon heute können Stadtbewohner aus einer Vielzahl von Angeboten wählen, um sich in der Stadt fortzubewegen. Diesen Mobilitätsmix wollen wir zukünftig noch effizienter gestalten und verschiedene Angebote besser miteinander vernetzen. Dazu gehört auch, die E-Mobilität weiter auszubauen.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln umweltschonend unterwegs

Wir arbeiten intensiv an der Elektrifizierung unserer Fahrzeuge. Einen besonderen Fokus legen wir dabei auf Fahrzeuge, die im urbanen Bereich zum Einsatz kommen. Mit dem vollelektrisch angetriebenen Mercedes-Benz eCitaro bietet Daimler Buses seit 2018 einen lokal emissionsfreien Stadtbus für einen umweltschonenden ÖPNV in Städten und Ballungsgebieten an. Die Produktion des batterieelektrisch angetriebenen eCitaro läuft an unserem Standort in Mannheim auf Serienniveau. Bestellungen des eCitaro im dreistelligen Bereich unterstreichen die gute Kundenakzeptanz im Jahr 2019. Aktuell fahren die eCitaro unter anderem bereits in Berlin, Hamburg, Oslo (Norwegen), Ystad (Schweden) sowie in der Schweiz im Linienbetrieb. Produkte wie der eCitaro können einen wichtigen Beitrag für Klimaschutz, Luftreinhaltung und Reduzierung der Geräuschemissionen in Städten leisten.

Auch die weitere Technologieentwicklung haben wir hinsichtlich des praxistauglichen Einsatzes im Linienverkehr im Blick:

  • Ab 2020 wollen wir den eCitaro auch als Gelenkbus anbieten; Ende desselben Jahres soll er zudem mit Feststoffbatterien (Lithium-Polymer-Batterien) verfügbar sein.
  • Ab 2021 erfolgt voraussichtlich die Einführung des eCitaro mit der nächsten Batteriegeneration.
  • Ab 2022 möchten wir den Batteriebus mit einem Brennstoffzellen-Range-Extender auf den Markt bringen.

Der eCitaro ist Teil des Gesamtsystems eMobility von Daimler Buses. Um die Kunden bei der Umstellung auf elektrische Busflotten zu begleiten, beraten wir sie über verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Zum Beispiel analysieren wir einzelne Linien und erfassen umfassende Daten: von der Linienlänge über das Fahrgastaufkommen bis zur Durchschnittsgeschwindigkeit. Ein eigens entwickeltes Simulationsprogramm errechnet dann den Energiebedarf. Im Ergebnis können unsere Experten präzise Empfehlungen und Kalkulationen abgeben. Sie berücksichtigen die Ladeinfrastruktur, den Energieverbrauch, die Anschlussleistung der Stromversorgung des Depots, das Lademanagement und die betriebliche Integration des eCitaro.

Service, Wartung und Reparatur der Busse verändern sich ebenfalls deutlich. Denn Hochvolttechnik erfordert andere betriebliche Abläufe bei den Verkehrsbetrieben. Die Servicemarke Omniplus von Daimler Buses hat daher ein eMobility-Servicekonzept entwickelt. Verkehrsbetriebe können daraus individuell passende Bausteine wählen. Diese reichen von der Betreuung der Kundenwerkstatt über Werkstattleistungen in unseren Kompetenzzentren bis hin zur Rundumbetreuung der E-Fahrzeuge direkt in der Kundenwerkstatt. Für den eCitaro hat Omniplus darüber hinaus maßgeschneiderte Serviceverträge eingeführt, die auf E-Mobilität ausgerichtete Reparaturen und Wartungsarbeiten umfassen. Im Rahmen von Omniplus finden außerdem Eco-Trainings für Omnibuskunden sowie deren Fahrer statt, um ein umweltbewusstes Fahren zu fördern.

Effizientes und staufreies Fahren

Das Busverkehrssystem Bus Rapid Transit (BRT) steht für eine schnelle, komfortable und kosteneffiziente Mobilität: Separate Busspuren ermöglichen einen staufreien und dicht getakteten Betrieb. Abgas- und Geräuschemissionen können gemindert werden. Die Unabhängigkeit vom übrigen Straßenverkehr erlaubt höhere Geschwindigkeiten und sorgt für mehr Zuverlässigkeit. Voraussetzung hierfür: Die Busse müssen an Ampeln Priorität erhalten. Wichtig sind außerdem moderne und barrierefreie Haltestellen, Pre-Ticketing und eine Verknüpfung mit dem übrigen ÖPNV sowie mit „Park-and-ride“- und „Bike-and-ride“-Angeboten.

Mit der Einführung eines BRT-Systems in der australischen Stadt Adelaide zählte Daimler vor rund 30 Jahren zu den Pionieren urbaner Mobilität. Heute gibt es weltweit rund 171 BRT-Systeme auf allen Kontinenten. Wir engagieren uns auch weiterhin für den Ausbau von BRT in aller Welt. So stellen wir geeignete Gelenkbusse bereit und beraten Verkehrsbetriebe bei der Einführung und Weiterentwicklung von BRT-Systemen.

Einsatz von Elektrobussen

Elektrobusse in die Abläufe öffentlicher Verkehrssysteme zu integrieren, birgt einige Herausforderungen. So müssen das Laden der Batterien und die Streckenlängen, die mit einer Ladung zurückgelegt werden können, optimal geplant werden. Seit Anfang 2019 beteiligt sich Daimler Buses mit 5,25 Prozent an der IVU Traffic Technologies AG. Sie bietet integrierte Lösungen für die Ressourcenplanung und das Flottenmanagement von E-Bussen an. Gemeinsam wollen wir den Einsatz von elektrisch angetriebenen Bussen im öffentlichen Verkehr fördern.

Digitale Lösungen für Busunternehmen

Durch Digitalisierung und Vernetzung ergeben sich Möglichkeiten, die Busmobilität effizienter auf individuelle Anwendungsfälle auszurichten. Das Portal OMNIplus ON integriert dabei alle digitalen Services und bündelt sie auf übersichtliche Weise. Busunternehmen haben dort personalisierten Zugriff auf alle von ihnen gebuchten Services. OMNIplus ON stützt sich auf vier Säulen:

  • ON advance ermöglicht Busunternehmen ein vorausschauendes Flottenmanagement: Mit dem Service OMNIplus Uptime können Kunden den technischen Zustand jedes einzelnen Fahrzeugs aus der Ferne überwachen und Reparaturbedarf so frühzeitig erkennen.
  • ON monitor fasst sogenannte Telematik-Dienste zusammen. Sie versorgen das Busunternehmen mit Flottendaten wie dem Kraftstoffverbrauch oder den Betriebsdaten eines Fahrzeugs.
  • ON drive unterstützt Fahrer bei ihrer täglichen Arbeit. Ein Beispiel: Mit der Remote Bus App lassen sich Fahrzeugfunktionen – wie Reifendruck oder Füllstände – per Smartphone abrufen.
  • ON commerce ermöglicht Busunternehmen eine schnelle und gezielte Beschaffung, zum Beispiel von Ersatzteilen aus dem OMNIplus eShop.

Gut vernetzt: Transporte sicherer und effizienter machen

Die Stadt ist nicht nur ein Hotspot für individuelle Mobilität, auch eine große Anzahl von Gütern muss dort sicher und möglichst umweltschonend transportiert werden. Dabei wollen wir den städtischen Verteilerverkehr von Emissionen und Lärm gleichermaßen entlasten. Derzeit ist unsere vollelektrisch fahrende eActros „Innovationsflotte“ im intensiven Kundeneinsatz in Deutschland und der Schweiz. Die erste Kundenübergabe erfolgte 2018.

Aber auch unsere digitalen Lösungen können dabei helfen.

Mercedes PRO connect

Mit den digitalen Diensten von Mercedes PRO connect liefern wir unseren Flottenkunden aussagekräftige Daten, mit denen sie unter anderem den Fahrstil bezüglich Kraftstoff- beziehungsweise Energieverbrauch und Verschleiß optimieren können. Das System hilft Fuhrparkbetreibern vom Kleinstgewerbe bis hin zu Großkunden, ihre Fahrer zu einem vorausschauenden Fahren zu motivieren und gegebenenfalls entsprechend zu schulen. Die Vorteile: weniger Fahrzeugausfälle, reduzierte Reparaturkosten und eventuell günstigere Versicherungstarife. Bislang ist Mercedes PRO connect in 19 europäischen Ländern sowie in den USA verfügbar.

HABBL

Eine weitere ressourcenschonende Lösung für Geschäftskunden ist das System HABBL. Mit HABBL können Kurier-, Express- und Postdienstleister, Transport- und Logistikunternehmen jeglicher Größe sowie weitere Lieferkettenpartner ihre Prozesse effizienter gestalten und den Verkehrsfluss verbessern. Das System ist in allen Fahrzeugtypen sämtlicher Marken einsetzbar. Mehrwert schafft HABBL insbesondere, indem es

  • durch eine effiziente Kommunikation der auszuführenden Route hilft, unnötige Fahrten zu vermeiden,
  • durch kürzere Stillstands- und Wartezeiten den Flächenverbrauch verringert und
  • durch einen angemessenen Umgang mit der Fracht Beschädigungen verhindert.

f.l.o.w.-Initiative für nachhaltige Mitarbeitermobilität

Auch unsere eigenen Beschäftigten unterstützen wir aktiv dabei, auf nachhaltige Fortbewegungsmittel umzusteigen. Unter dem Dach der f.l.o.w.-Initiative bündeln und entwickeln wir verschiedene Konzepte und Maßnahmen, mit denen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Einzelfahrten in Pkw vermeiden können. Im Berichtsjahr haben wir zum Beispiel für Tage, an denen die Stadt Stuttgart Feinstaubalarm auslöst, erneut ein kostenloses ÖPNV-Ticket für den Weg zur Arbeit und für Dienstfahrten in der Metropolregion Stuttgart eingeführt. In der Feinstaubsaison 2018/2019 konnten so 2,7 Mio. Autostraßen-Kilometer und über 600 Tonnen CO2 vermieden werden. Mit der Aktion „Wake Up & Ride“ haben wir 2019 deutschlandweit zudem ein rabattiertes Kaufangebot für Fahrräder und E-Bikes umgesetzt. Begleitend wurde an neun Daimler-Standorten ein Vor-Ort-Reparaturservice angeboten. Am Standort Sindelfingen haben wir außerdem die Ridesharing-App „flinc“ eingeführt. Mit ihr können unsere Beschäftigten unter Kollegen ihr persönliches Pendlernetzwerk für Mitfahrgelegenheiten aufbauen. Die App zählte bis Dezember 2019 bereits 12.000 Nutzerinnen und Nutzer und wurde für circa 120.000 gemeinsame Fahrten genutzt. Hochgerechnet wurden so 3,3 Mio. Autostraßen-Kilometer und 745 Tonnen CO2 vermieden. Neue f.l.o.w.-Maßnahmen testen wir an ausgewählten Daimler-Standorten und dehnen sie, sofern erfolgreich, auf weitere Standorte aus.

Als Initiative soll f.l.o.w. jedoch weder auf Daimler noch auf die Metropolregion Stuttgart begrenzt sein. Andere Unternehmen sind eingeladen, sich daran zu beteiligen. Die Maßnahmen können für andere Betriebe, Gewerbegebiete oder ganze Städte skaliert werden und somit kann Daimler mit f.l.o.w. seine Pionierrolle in der nachhaltigen Mobilität weiter ausbauen. f.l.o.w. wurde durch das Daimler-Innovationslabor LAB1886 initiiert und mitgestaltet durch die Fabrikplanung, External Affairs, Betriebsrat und Personal/HR.

Innovative Lösungen rund ums Parken

Freie Parkplätze in Innenstädten sind rar. Die Herausforderung besteht nicht nur darin, einen Parkplatz zu finden. Auch das Manövrieren gestaltet sich oft schwierig. Bei beiden Aufgaben entlastet Mercedes-Benz die Autofahrer: mit modernen Assistenzsystemen, einer intelligenten Vernetzung von Fahrzeugen und Infrastruktur sowie cleveren Dienstleistungen rund ums Parken. Davon profitieren neben den Autofahrern auch Umwelt und Städte. Denn wer schneller einen Parkplatz findet, verursacht weniger Suchverkehr. Außerdem ermöglichen diese Angebote die effizientere Nutzung der vorhandenen Parkflächen.

Unsere innovativen Lösungen rund ums Parken entlasten die Fahrerinnen und Fahrer in jeder Parkphase – von der Parkplatzsuche über den eigentlichen Parkvorgang bis zum Wiederfinden des Autos. On-Street Prediction, Real-Time Information, Off-Street Information – diese drei Mercedes me connect Dienste erleichtern Fahrerinnen und Fahrern die Parkplatzsuche und lassen sich mit der Mercedes me App in Verbindung mit dem Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) nutzen.

Die Mercedes me App Car Sharing erlaubt es, Fahrzeuge der A-Klasse für eine festgelegte Nutzergruppe freizugeben. Auf diese Weise können die Fahrzeuge während der eigentlichen Parkzeit genutzt werden – anstatt ungenutzt stillzustehen. Seit September 2018 können Freunde, Familienmitglieder oder Kollegen die A-Klasse mit der App unkompliziert für einen bestimmten Zeitraum buchen und fahren.

Die App chark ermöglicht es, Paketzustellungen bequem und sicher mit dem eigenen Fahrzeug entgegenzunehmen – ohne dass der Fahrer selbst vor Ort ist. Damit lässt sich der Nutzen des digitalen Fahrzeugzugriffs erweitern. Das Corporate Start-up chark testet die App seit 2018 im Großraum Stuttgart. Zur Nutzung wird ein Mercedes-Benz benötigt, der Mercedes me connect fähig ist.

Vision URBANETIC: Die Vision des autonomen Fahrens in der Stadt

Mit der Studie des autonom fahrenden Vision URBANETIC haben wir ein zukunftsweisendes Mobilitätskonzept für die Nutzung autonomer Vans in einem ganzheitlichen Ökosystem entwickelt. Das Ziel: Auf einer nahezu unveränderten Straßeninfrastruktur sollen mehr Personen und Güter mit weniger Fahrzeugen befördert werden, um Innenstädte zu entlasten und gleichzeitig wachsende Mobilitätsanforderungen zu erfüllen. Die Lösung ist ein Fahrzeug, das sowohl Personen als auch Güter befördern kann. Der Vision URBANETIC dient, je nach Aufbau, als Ridesharing-Fahrzeug für bis zu zwölf Personen oder mit Cargo-Modul für den Transport von bis zu zehn Europaletten. Seine Basis ist ein autonom fahrendes, elektrisch betriebenes Chassis. Eine komplexe IT-Infrastruktur analysiert in Echtzeit Angebot und Nachfrage in einem definierten Gebiet und wertet sogar lokale Informationen aus, etwa über stattfindende Veranstaltungen. Das sogenannte Vehicle Control Center erkennt zum Beispiel eine Menschengruppe in einem gewissen Bereich und kann automatisch Fahrzeuge bereitstellen, die den gesteigerten Bedarf schnell und effizient bedienen.

Dank Vollvernetzung und einer intelligenten Steuerung wertet der Vision URBANETIC nicht nur Informationen aus, sondern lernt auch daraus. So ist das System in der Lage, zukünftige Bedarfe vorherzusehen und darauf zu reagieren. Damit können Prozesse optimiert und beispielsweise Warte- oder Lieferzeiten verkürzt sowie Staus vermieden werden. Langfristig soll das Konzeptfahrzeug so die Innenstädte entlasten und zu einer verbesserten urbanen Lebensqualität beitragen.

Strategische Investitionen in die Zukunft der Mobilität

Daimler betätigt sich über die Daimler Mobility AG (DMO) als strategischer Investor im wachsenden Markt für urbane Mobilitätsdienstleistungen. Im Mittelpunkt stehen die Beteiligungen an den YOUR NOW Joint Ventures, die von Daimler Mobility und der BMW Group paritätisch gehalten werden und die Lösungen für Ride-Hailing, multimodale Plattformen, Carsharing, Parken und das Laden von Elektrofahrzeugen vereinen. Die Einführung einer neuen Dachgesellschaft zum 1. Januar 2020 unterstützt die Steuerung der drei Säulen, auf die sich YOUR NOW konzentriert: FREE NOW und REACH NOW, SHARE NOW, PARK NOW und CHARGE NOW.

Gleichzeitig baut Daimler Mobility die Aktivitäten im Bereich Premium-Ride-Hailing aus: Im Rahmen eines Joint Ventures mit der Geely Technology Group ging Ende 2019 ein App-basierter Limousinen-Fahrdienst in China an den Start. Bereits seit 2013 ist das Unternehmen an dem Berliner Chauffeur- und Concierge-Anbieter Blacklane beteiligt. Darüber hinaus hält die Daimler Mobility AG Beteiligungen an weiteren Mobilitätsdiensten wie Bolt oder Turo.

YOUR NOW

Mobilitätsdienstleistungen wie die der YOUR NOW Joint-Venture-Gruppe können dazu beitragen, die Mobilität in der Stadt nachhaltiger zu gestalten. So betreibt der Carsharing-Anbieter SHARE NOW rund 3.500 vollelektrische Fahrzeuge in Amsterdam, Madrid, Paris und Stuttgart. Beim Ride-Hailing per FREE NOW besteht direkt über die Buchungsseite die Möglichkeit, Hybrid- und vollelektrische „Eco-Fahrzeuge“ zu bestellen. Es ist ein erklärtes Ziel von FREE NOW, den Anteil dieser Fahrzeuge an der Gesamtflotte weiter zu steigern, da die Nachfrage hier schon heute das Angebot deutlich übersteigt. Zudem können Kunden in ausgewählten Standorten eine Fahrt mit anderen Fahrgästen teilen oder – für kurze Strecken – einen Elektro-Scooter oder ein E-Bike über die App mieten.

hive

hive ist ein E-Scooter-Angebot von FREE NOW. Nach dem Markteintritt 2018 in Lissabon ist hive inzwischen in zehn europäischen Städten und sechs Ländern (Frankreich, Italien, Griechenland, Österreich, Polen, Portugal) aktiv. Über die hive-App können Nutzerinnen und Nutzer ihren E-Scooter oder ihr E-Bike ganz einfach orten, für die nächste Fahrt freischalten und am Ziel auch wieder sperren. Die Elektro-Tretroller eignen sich besonders für kurze Entfernungen: Auf einer Strecke von ein bis zwei Kilometern sind die Nutzer damit oft schneller unterwegs als mit einem Pkw. hive wurde 2019 in die FREE NOW App integriert. Die Akkus der hive E-Scooter werden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen geladen.

So bewerten wir die Wirksamkeit unseres Managementansatzes

GRI 103-3

Als fester Bestandteil unserer nachhaltigten Geschäftsstrategie leistet das Handlungsfeld „Lebenswerte Städte“ durch führende Mobilitäts- und Verkehrslösungen einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt. Daher ist die Initiative auch in das bestehende Managementsystem der Daimler AG integriert.

Unser Ziel ist es, das Urban Mobility Team als Vorreiter im Umfeld städtischer Mobilität zu positionieren und damit eine führende Rolle unter den Automobilherstellern einzunehmen. Als crossdivisionale Einheit bündelt sie die verschiedenen Aktivitäten und Angebote in dem Themenbereich und schafft Synergien innerhalb der Daimler AG.

Fundierte Rückmeldung und wichtige strategische Impulse ziehen wir bereits heute aus dem intensiven Austausch mit Stadtvertretern sowie führenden Experten in diesem Themengebiet.

Anbieter/Datenschutz

Daimler AG Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Deutschland
Tel.: +49 711 17 0
E-Mail: dialog@daimler.com

Vertreten durch den Vorstand: Ola Källenius (Vorsitzender), Martin Daum, Renata Jungo Brüngger, Wilfried Porth, Markus Schäfer, Britta Seeger, Hubertus Troska, Harald Wilhelm

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Manfred Bischoff

Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart, Nr. HRB 19360
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 81 25 26 315