Anhang

GRI-Index

GRI 102-55

Dieser Bericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI Standards: Option Umfassend erstellt. Relevante Indikatoren weisen wir direkt in den Texten und gebündelt im GRI-Index aus.

  • GB – Daimler Geschäftsbericht 2019
  • NB – Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2019

Dieser Bericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI Standards: Option Umfassend erstellt. Relevante Indikatoren weisen wir direkt in den Texten und gebündelt im GRI-Index aus.

  • GB – Daimler Geschäftsbericht 2019
  • NB – Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2019

GRI 102: Allgemeine Angaben 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

102-1

Name der Organisation

NB > Impressum

 

 

102-2

Aktivitäten, Marken, Produkte und Dienstleistungen

GB > Geschäftsmodell

GB > Geschäftsfelder

 

 

102-3

Hauptsitz der Organisation

NB > Berichtsprofil

 

 

102-4

Betriebsstätten

GB > Geschäftsmodell

GB > Standorte Übersicht

 

 

102-5

Eigentumsverhältnisse und Rechtsform

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Geschäftsmodell

GB > Daimler AG

 

 

102-6

Belieferte Märkte

GB > Geschäftsmodell

GB > Geschäftsfelder

 

 

102-7

Größe der Organisation

GB > Geschäftsmodell

GB > Geschäftsfelder

 

 

102-8

Informationen zu Angestellten und sonstigen Mitarbeitern

NB > Kennzahlen Beschäftigte

GB > Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

d. Daimler arbeitet mit einer Vielzahl von Partnern und Lieferanten zusammen. Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen werden keine spezifischen Angaben zu genauen Zahlen gemacht.

e. Unsere Geschäftstätigkeit und somit die Anzahl der Beschäftigten unterliegen keinen saisonalen Schwankungen.

f. Die Daten werden mithilfe eines Reporting-Tools ausgewertet, das eine Datenbank verwendet, die mit den globalen HR-Systemen des Konzerns verbunden ist.

 

102-9

Lieferkette

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Lieferkette

 

Ja (GB)

102-10

Signifikante Änderungen in der Organisation und ihrer Lieferkette

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Wichtige Ereignisse

 

 

102-11

Vorsorgeansatz oder Vorsorgeprinzip

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

 

 

102-12

Externe Initiativen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Stakeholder-Einbeziehung

 

Ja (GB)

102-13

Mitgliedschaft in Verbänden und Interessengruppen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Stakeholder-Einbeziehung

 

Ja (GB)

102-14

Erklärung des höchsten Entscheidungsträgers

NB > Vorwort

 

 

102-15

Wichtigste Auswirkungen, Risiken und Chancen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Unsere nachhaltige Geschäftsstrategie

GB > Risiken- und Chancenbericht

Die wichtigsten themenspezifischen Auswirkungen, Risiken und Chancen werden in den Managementansätzen der verschiedenen Kapitel thematisiert sowie insbesondere im Abschnitt zum konzernweiten Risikomanagement.

Ja (GB)

102-16

Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

NB > Integrität leben, Vertrauen stärken

GB > Nachhaltige Unternehmensführung

 

Ja (GB)

102-17

Verfahren zur Beratung und Bedenken in Bezug auf die Ethik

NB > Integrität leben, Vertrauen stärken

 

 

102-18

Führungsstruktur

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Nachhaltige Unternehmensführung

 

Ja (GB)

102-19

Delegation von Befugnissen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Nachhaltige Unternehmensführung

 

Ja (GB)

102-20

Zuständigkeit auf Vorstandsebene für ökonomische, ökologische und soziale Themen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Nachhaltige Unternehmensführung

 

Ja (GB)

102-21

Dialog mit Stakeholdern zu ökonomischen, ökologischen und sozialen Themen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Stakeholder-Einbeziehung

 

Ja (GB)

102-22

Zusammensetzung des höchsten Kontrollorgans und seiner Gremien

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Corporate Governance

Gemäß dem deutschen Aktiengesetz ist der Aufsichtsrat das höchste Kontrollgremium der Daimler AG. Dieser bestellt den Vorstand, der für die operative Leitung und Steuerung des Konzerns zuständig ist.

 

102-23

Vorsitzender des höchsten Kontrollorgans

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Der Aufsichtsrat

 

 

102-24

Nominierungs- und Auswahlverfahren für das höchste Kontrollorgan

GB > Zusammensetzung und Arbeitsweise des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse

 

 

102-25

Interessenkonflikte

GB > Gesamthafte Anforderungsprofile für die Zusammensetzung von Vorstand und Aufsichtsrat

 

 

102-26

Rolle des höchsten Kontrollorgans bei der Festlegung von Zielen, Werten und Strategien

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Corporate Governance Bericht

GB > Vergütungsbericht

Unser zentrales Managementgremium für Nachhaltigkeit, das Group Sustainability Board (GSB), legt dem Vorstand mehrmals jährlich Fortschrittsberichte und Entscheidungsvorlagen zu den Handlungsfeldern der nachhaltigen Geschäftsstrategie vor. Die Letztverantwortlichkeit liegt beim Vorstand, der durch den Aufsichtsrat bestellt wird. Der Aufsichtsrat entscheidet über die nichtfinanziellen Ziele des Vorstands.

 

102-27

Gesammeltes Wissen des höchsten Kontrollorgans

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

GB > Bericht des Aufsichtsrats

 

 

102-28

Bewertung der Leistung des höchsten Kontrollorgans

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Vergütung des Aufsichtsrates

GB > Grundsätze der Vergütung des Vorstands

GB > Nachhaltige Unternehmensführung

 

Ja (GB)

102-29

Identifizierung und Umgang mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Risikomanagement

 

Ja (GB)

102-30

Wirksamkeit der Verfahren zum Risikomanagement

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Risikomanagement

 

Ja (GB)

102-31

Überprüfung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Themen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

 

 

102-32

Rolle des höchsten Kontrollorgans bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

 

 

102-33

Übermittlung kritischer Anliegen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

 

 

102-34

Art und Gesamtzahl kritischer Anliegen

 

Über das Hinweisgebersystem BPO können alle Beschäftigen sowie externe Hinweisgeber auf kritische Anliegen in Bezug auf Regelverstöße hinweisen.

 

102-35

Vergütungspolitik

NB > Den digitalen Wandel gestalten

GB > Arbeitgeberattraktivität

GB > Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Ja (GB)

102-36

Verfahren zur Festsetzung der Vergütung

NB > Den digitalen Wandel gestalten

GB > Arbeitgeberattraktivität

 

Ja (GB)

102-37

Einbindung der Stakeholder bei Entscheidungen zur Vergütung

GB > Vergütungsbericht

 

 

102-38

Verhältnis der Jahresgesamtvergütung

GB > Vergütungsbericht

 

 

102-39

Prozentualer Anstieg des Verhältnisses der Jahresgesamtvergütung

GB > Vergütungsbericht

 

 

102-40

Liste der Stakeholder-Gruppen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Stakeholder-Einbeziehung

 

Ja (GB)

102-41

Tarifverhandlungsvereinbarungen

NB > Den digitalen Wandel gestalten

GB > Partnerschaft mit den Beschäftigten

Konzernweit gelten für die Mehrheit unserer Beschäftigten kollektivrechtliche Vereinbarungen. Insbesondere in der Daimler AG, der Mercedes-Benz AG und der Daimler Truck AG (ehem. Daimler AG) gelten diese für alle Beschäftigten.

Ja (GB)

102-42

Ermittlung und Auswahl der Stakeholder

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Stakeholder-Einbeziehung

 

Ja (GB)

102-43

Ansatz für die Einbindung von Stakeholdern

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Stakeholder-Einbeziehung

 

Ja (GB)

102-44

Wichtige Themen und hervorgebrachte Anliegen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

GB > Stakeholder-Einbeziehung

 

Ja (GB)

102-45

Im Konzernabschluss enthaltene Entitäten

NB > Berichtsprofil

 

 

102-46

Vorgehen zur Bestimmung des Berichtsinhalts und der Abgrenzung der Themen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

NB > Berichtsprofil

 

 

102-47

Liste der wesentlichen Themen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

NB > Berichtsprofil

 

 

102-48

Neudarstellung von Informationen

NB > Berichtsprofil

 

 

102-49

Änderungen bei der Berichterstattung

NB > Berichtsprofil

 

 

102-50

Berichtszeitraum

NB > Berichtsprofil

 

 

102-51

Datum des letzten Berichts

NB > Berichtsprofil

 

 

102-52

Berichtszyklus

NB > Berichtsprofil

 

 

102-53

Ansprechpartner bei Fragen zum Bericht

NB > Berichtsprofil

NB > Impressum

 

 

102-54

Erklärung zur Berichterstattung in Übereinstimmung mit den GRI-Standards

NB > Berichtsprofil

 

 

102-55

GRI-Inhaltsindex

NB > GRI-Index

 

 

102-56

Externe Prüfung

NB > Berichtsprofil

 

 

Wesentliche Themen: GRI 200 Ökonomie

GRI 201: Wirtschaftliche Leistung 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

GB > Ziele & Strategie

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

GB > Ziele & Strategie

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

GB > Ziele & Strategie

 

 

201-1

Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert

GB > Vermögenslage

GB > Kennzahlen Konzern

 

Ja (GB)

201-2

Finanzielle Folgen des Klimawandels für die Organisation und andere mit dem Klimawandel verbundene Risiken und Chancen

GB > Nichtfinanzielle Risiken

 

 

201-3

Verbindlichkeiten für leistungsorientierte Pensionspläne und sonstige Vorsorgepläne

GB > Zusagen bei Beendigung der Tätigkeit

NB > Kennzahlen Beschäftigte

 

Ja (GB)

201-4

Finanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand

GB > Refinanzierung

 

Ja (GB)

GRI 202: Marktpräsenz 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

GB > Grundsätze der Vergütung des Vorstands

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

GB > Grundsätze der Vergütung des Vorstands

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

GB > Grundsätze der Vergütung des Vorstands

 

 

202-1

Verhältnis des nach Geschlecht aufgeschlüsselten Standardeintrittsgehalts zum lokalen gesetzlichen Mindestlohn

 

Die Informationen zu den Mindestlöhnen über alle Länder, in denen Konzerngesellschaften angesiedelt sind, liegen nicht zentral vor. Die „Standardeintrittsgehälter“ sind belegschaftsgruppenspezifisch (z. B. Gewerbliche, Hochschulabsolventen, Ferienbeschäftigte etc.). Da viele Gesellschaften tarifgebunden sind und darüber hinaus die Vergütung marktorientiert erfolgt, liegt sie grundsätzlich oberhalb der Mindestlöhne.

 

202-2

Anteil der aus der lokalen Gemeinschaft angeworbenen oberen Führungskräfte

 

Der Anteil der aus der lokalen Gemeinschaft angeworbenen oberen Führungskräfte wird lokal in den jeweiligen Absatzmärkten oder am Produktionsstandort definiert. Der prozentuale Anteil kann derzeit nicht zentral für den Gesamtkonzern erhoben werden.

 

GRI 203: Indirekte ökonomische Auswirkungen 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Weltweit engagiert

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Weltweit engagiert

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Weltweit engagiert

 

 

203-1

Infrastrukturinvestitionen und geförderte Dienstleistungen

NB > Weltweit engagiert

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

NB > Für klimafreundlichere Fahrzeuge

 

 

203-2

Erhebliche indirekte ökonomische Auswirkungen

 

Umfassende Daten zu den indirekten wirtschaftlichen Auswirkungen sind derzeit nicht verfügbar. Wir arbeiten ständig daran, unsere Erkenntnisse über indirekte externe Auswirkungen zu verbessern.

 

GRI 204: Beschaffungspraktiken 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

 

 

204-1

Anteil an Ausgaben für lokale Lieferanten

 

Die Zusammenarbeit mit den Lieferanten an unseren Standorten ist variabel und richtet sich nach unseren zentralen Einkaufsstandards, an denen sich die Einkaufsbereiche für Produktionsmaterialien und Nichtproduktionsmaterialien orientieren. Spezifische Angaben zu spezifischen Beschaffungsvolumen können auf der aktuellen Datenbasis nicht geliefert werden.

 

GRI 205: Korruptionsbekämpfung 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

205-1

Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

GB > Antikorruptions-Compliance

GB > Unser Compliance Management System

Nicht zutreffend

Der Grund dafür, dass die Informationen nicht nach Betrieb/Geschäftsaktivität aufgeschlüsselt sind, liegt darin, dass der Bezugspunkt unserer Risikobewertung die Ebene der Entität, d. h. der juristischen Einheit oder der Verwaltungseinheit, ist. Durch die Durchführung der Risikobewertung erhält jede Einheit innerhalb des Risikobewertungsbereichs eine abschließende Risikoeinstufung, die alle betrieblichen Aktivitäten umfasst. Unsere Risikoanalysen zeigen, dass das Korruptionsrisiko besonders hoch ist, wenn es um Verkaufsaktivitäten in Hochrisikoländern geht. Entsprechend liegt ein Schwerpunkt unserer Antikorruptionsaktivitäten auf Vertriebsgesellschaften in Hochrisikoländern, wo wir gezielte Maßnahmen zur Risikominimierung durchführen.

Ja (GB)

205-2

Kommunikation und Schulungen zu Richtlinien und Verfahren zur Korruptionsbekämpfung

Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

GB > Antikorruptions-Compliance

GB > Unser Compliance Management System

Nicht zutreffend

a. und d. Das zentrale Kontrollorgan der Daimler AG ist der Aufsichtsrat. Die Arbeit des Aufsichtsrats ist nicht regional organisiert, sondern erfolgt nach funktionalen Kriterien. Eine Differenzierung der Angaben bez. Schulungen zur Korruptionsbekämpfung nach Regionen liefert deshalb keinen Zugewinn an Informationen. Die Mitglieder des Aufsichtsrats nehmen die für ihre Aufgaben erforderlichen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen eigenverantwortlich wahr, werden aber von der Daimler AG unterstützt.

e. Es werden die absoluten Zahlen der Mitarbeiter veröffentlicht, die im Berichtsjahr in Methoden zur Vorbeugung von Korruption geschult wurden. Die definierten Zyklen für diese Trainings orientieren sich an dem regelmäßig ermittelten Bedarf. Entsprechend verfolgt Daimler sowohl eine zielgruppenspezifische als auch risikobasierte Trainingsstrategie. Aufgrund dieser systematischen Trainingsstrategie halten wir die Angabe von Prozentzahlen, die sich auf die Gesamtzahl aller Mitarbeiter beziehen, für nicht aussagekräftig, da nicht alle Mitarbeiter denselben Trainingsbedarf haben und deshalb auch nicht als Basis zur Ermittlung der Quote der Korruptionstrainings herangezogen werden sollten.

e. Bei der Bedarfsermittlung sowie der Trainingsplanung differenzieren wir nicht nach Regionen, sondern unter anderem nach dem jeweiligen Geschäftsmodell und der Zugehörigkeit zu definierten Hochrisikoländern und Funktionen (zielgruppen- und risikobasierter Ansatz). Deshalb betrachten wir die Differenzierung nach Mitarbeiterkategorien und Regionen für nicht aussagekräftig, um die durchgeführten Maßnahmen zur Korruptionsprävention im Kontext richtig beurteilen zu können.

Verschwiegenheitspflicht

c. Wir formulieren klare Compliance-Anforderungen auch an unsere Geschäftspartner. Aus strategischen Gründen kommunizieren wir spezifische Kennzahlen unserer Geschäftspartner bez. Korruptionsbekämpfung nicht.

Ja (GB)

205-3

Bestätigte Korruptionsvorfälle und ergriffene Maßnahmen

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen


NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

GB > Antikorruptions-Compliance

GB > Unser Compliance Management System

Verschwiegenheitspflicht

b. Daimler macht grundsätzlich keine Angaben zu Personalmaßnahmen gegen Beschäftigte. Wir sind überzeugt, dass das Persönlichkeitsrecht unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Verbindung mit der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers einer Veröffentlichung entgegensteht. Wegen der geringen Anzahl von Korruptionsfällen, die öffentlich berichtet wird, wären Rückschlüsse auf Personalmaßnahmen einzelner Betroffener möglich. Unabhängig davon erhält Daimler keine Informationen über den Ausgang etwaiger Strafverfahren gegen Beschäftigte. Das Unternehmen zählt nicht zu den Beteiligten des Strafverfahrens. Im Ergebnis können wir insoweit keine Aussage dazu treffen, ob sich ein Korruptionsvorwurf aus strafrechtlicher Sicht bestätigt hat.

c. Daimler macht grundsätzlich keine Angaben zu der Gesamtanzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Geschäftspartner außerordentlich bzw. aus Gründen des Verstoßes im Zusammenhang mit Korruption gekündigt bzw. ihre Verträge nicht verlängert werden. Der Hintergrund hierfür ist, dass aufgrund weniger Einzelfälle – in Relation zu dem gesamten Vertriebsnetz des Daimler-Konzerns – Rückschlüsse auf den betroffenen Geschäftspartner in einer bestimmten Region möglich wären. Dies wäre nicht mit den allgemeinen Verschwiegenheitsbestimmungen mit den Geschäftspartnern vereinbar.

Ja (GB)

GRI 206: Wettbewerbswidriges Verhalten 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

206-1

Rechtsverfahren aufgrund von wettbewerbswidrigem Verhalten, Kartell- und Monopolbildung

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

GB > Antitrust-Compliance

 

Ja (GB)

Wesentliche Themen: GRI 300 Ökologie

GRI 301: Materialien 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Ressourceneffiziente Fahrzeuge

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Ressourceneffiziente Fahrzeuge

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

301-1

Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen

NB > Ressourceneffiziente Fahrzeuge

Derzeit messen wir den Einsatz von Metallen und Nichtmetallen in unseren Fahrzeugen. Eine Aufschlüsselung des Gesamtgewichts in erneuerbare und nicht erneuerbare Materialien ist momentan für den Gesamtkonzern noch nicht möglich. Zukünftig wollen wir den Einsatz erneuerbarer Materialien kontinuierlich ausbauen und deren Einsatz in unsere Berechnungsmethoden integrieren.

 

301-2

Eingesetzte recycelte Ausgangsstoffe

NB > Ressourceneffiziente Fahrzeuge

Bereits heute werden in einer Vielzahl von Bauteilen erneuerbare Materialien wie Kunststoffrezyklate eingesetzt. Für die Mercedes-Benz Pkw-Flotte berichten wir im Rahmen unserer Lifecycle Assessments das durchschnittliche Bauteilgewicht, in welchem anteilig Rezyklate und nachwachsende Rohstoffe enthalten sind. Eine einheitliche Datenerfassung, welche die Angabe des prozentualen Anteils von Rezyklaten für den gesamten Daimler-Konzern und alle seine Sparten ermöglicht, ist derzeit noch nicht implementiert. Die zunehmende Bedeutung solcher Sekundärrohstoffe schlägt sich auch in unserer Ambition im Bereich Ressourcenschonung nieder: Wir planen, im Jahr 2020 die Datenerhebung zur Gesamtberechnung unserer Materialien zu verbessern und die Transparenz zu erhöhen.

 

301-3

Wiederverwertete Produkte und ihre Verpackungsmaterialien

NB > Ressourceneffiziente Fahrzeuge

Nicht zutreffend

Informationen über recycelte Produkte und deren Verpackungsmaterialien sind nicht verfügbar, da unsere Fahrzeuge ohne Verpackungsmaterial geliefert werden.

 

GRI 302: Energie 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

302-1

Energieverbrauch innerhalb der Organisation

NB > Kennzahlen betrieblicher Umweltschutz

Den Anteil erneuerbarer Energien halten wir in unserem Umweltmonitoring-System „DUDIS“ fest. Er konnte für den Daimler-Konzern im Jahr 2019 leicht erhöht werden. Der Ausbau und die Umstellung auf erneuerbare Energien werden weiter intensiv vorangetrieben. Hierzu trägt auch die vollständige Umstellung auf Grünstrom an europäischen Produktionsstandorten bei, die bis 2022 erfolgen soll.

Ja (Kenn­zahlen)

302-2

Energieverbrauch außerhalb der Organisation

 

Da derzeit kein internationaler Leitfaden für die Energieverbrauchsermittlung im Scope 3 vorliegt, liegen Daten aktuell bei Daimler nicht vor. Eine mögliche Datenerfassung und Berechnung wollen wir mittelfristig aufbauen. Den Energieverbrauch außerhalb des Unternehmens erfassen wir indirekt über die Scope-3-Emissionen. Die Ermittlung der Scope-3-Emissionen folgt dem internationalen Leitfaden nach dem Greenhouse Gas Protocol.

 

302-3

Energieintensität

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

NB > Kennzahlen betrieblicher Umweltschutz

NB > Wie wir die CO2-Emissionen berechnen und dokumentieren

Die spezifischen Werte errechnen sich aus dem Quotienten des absoluten Energieverbrauchs unserer konsolidierten Produktionsstandorte und der Anzahl der produzierten Fahrzeuge – bezogen auf die jeweilige Sparte. Im Verbrauch werden auch Aggregate-, Teile-, und CKD-Standorte berücksichtigt. Die Stückzahlen beinhalten ausschließlich die Daimler-eigenen Fahrzeuge (exkl. Fremdfabrikate). Die hier publizierten spezifischen Angaben unterscheiden sich von den Werten, die für unsere Konzernziele zur Reduktion des spezifischen Energieverbrauchs pro Fahrzeug bis 2030 herangezogen werden.

• Im Zielprogramm unserer Sparte Mercedes-Benz Cars sind die zusätzlichen Energieverluste aus dem Ausbau der zentralen Energieerzeugungsanlagen (KWK-Anlagen) berücksichtigt.

• Im Zielprogramm unserer Sparte Mercedes- Benz Vans ist für den Zeitraum 2013 bis 2016 auch die Produktion von Fremdfabrikaten in den eigenen Standorten miteinbezogen.

 

302-4

Verringerung des Energieverbrauchs

NB > Auf dem Weg zur CO2-neutralen Produktion

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

302-5

Senkung des Energiebedarfs für Produkte und Dienstleistungen

NB > Auf dem Weg zur CO2-neutralen Produktion

NB > Kennzahlen betrieblicher Umweltschutz

 

 

GRI 303: Wasser und Abwasser 2018

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

303-1

Wasser als gemeinsam genutzt Ressource

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

Der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser im Hinblick auf Entnahme, Verbrauch, Einleitungen und ab- bzw. prozesswasserbedingte Auswirkungen ist eines der zentralen Themen unseres Umweltmanagements. Exemplarische Maßnahmen, wie wir Wasser effizient nutzen, werden im Kapitel „Umwelt- und ressourcenschonend produzieren“ beschrieben. Unsere internationale Datenlage zu Wasser lässt aktuell eine differenziertere, gesamtheitliche Betrachtung bez. prozesswasserbedingten Auswirkungen nicht zu. Mittelfristig planen wir, die Datenlage zu vereinheitlichen und zu verbessern.

 

303-2

Umgang mit den Auswirkungen der Wasserrückführung

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

Neben der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben bez. der Behandlung und Einleitung von Abwasser setzen wir verschiedene Maßnahmen an Standorten ohne Abwasseranforderungen um, damit die Qualität der Einleitungen kontrolliert und gesteuert werden kann.

 

303-3

Wasserentnahme

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

NB > Kennzahlen betrieblicher Umweltschutz

Der Wasserbezug/-verbrauch setzt sich aus verschiedenen Quellen zusammen, die in den Daimler-Produktionsstandorten weltweit erfasst werden. Dies sind Wasser aus der öffentlichen Versorgung, Brunnenwasser, Oberflächenwasser, Niederschlagswasser, Grundwasser aus Altlastensanierung. Diese Daten stehen in der Kennzahlenübersicht zum betrieblichen Umweltschutz zur Verfügung.

Ja (Kenn­zahlen)

303-4

Wasserrückführung

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

NB > Kennzahlen betrieblicher Umweltschutz

 

 

303-5

Wasserverbrauch

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

NB > Kennzahlen betrieblicher Umweltschutz

Über den Wasserverbrauch wird primär im Rahmen der Angaben zu spezifischen Wasserverbräuchen pro produziertem Fahrzeug berichtet.

 

GRI 304: Biodiversität 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

304-1

Eigene, gemietete und verwaltete Betriebsstandorte, die sich in oder neben Schutzgebieten und Gebieten mit hohem Biodiversitätswert außerhalb von Schutzgebieten befinden

 

Im Nachhaltigkeitsbericht können keine Angaben über sich in oder neben geschützten Gebieten befindliche Betriebsstandorte gemacht werden, da Daten nicht flächendeckend weltweit verfügbar sind.

 

304-2

Erhebliche Auswirkungen von Aktivitäten, Produkten und Dienstleistungen auf die Biodiversität

 

Es sind keine wesentlichen Auswirkungen von Aktivitäten, Produkten und Dienstleistungen auf die Biodiversität außerhalb der Produktionsstätten bekannt.

 

304-3

Geschützte oder renaturierte Lebensräume

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

Unsere internen Handlungsempfehlungen „Biodiversität“ enthalten praktische Hinweise zur naturnahen Flächengestaltung für unsere Werke. Auf Basis der aktuellen Datenlage können jedoch nur Aussagen über einzelne Maßnahmen zu geschützten und renaturierten Lebensräumen gemacht werden. Eine Gesamtübersicht über die Größe und Lage aller geschützten oder renaturierten Lebensräume ist daher nicht möglich.

 

304-4

Arten auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) und auf nationalen Listen geschützter Arten, die ihren Lebensraum in Gebieten haben, die von Geschäftstätigkeiten betroffen sind

 

Es sind keine Arten bekannt, die auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) oder nationalen Listen geschützter Arten stehen und deren Lebensraum von Daimler-Geschäftstätigkeiten betroffen ist. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass unsere Geschäftsaktivitäten einen Einfluss auf bedrohte Tier- und Pflanzenarten haben.

 

GRI 305: Emissionen 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

 

 

305-1

Direkte THG-Emissionen (Scope 1)

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

NB > Kennzahlen betrieblicher Umweltschutz

GB > Klimaschutz

 

Ja (Kenn­zahlen)

305-2

Indirekte energiebedingte THG-Emissionen (Scope 2)

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

NB > Kennzahlen betrieblicher Umweltschutz

GB > Klimaschutz

 

Ja (Kenn­zahlen)

305-3

Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

Mit unserer „Ambition 2039“ (CO2-Neutralität der Neuwagenflotte von Mercedes-Benz Cars bis 2039) fokussieren wir uns auf die Reduktion der Emissionen pro produziertem Fahrzeug. Wir berichten daher die spezifischen Scope-3-Emissionen für Mercedes-Benz Cars. Eine Unterteilung in fossile und biogene CO2-Emissionen für Scope 3 ist, vor allem im Bereich der Lieferkette, nicht valide durchführbar.

Ja (PDF:) (NB)

305-4

Intensität der THG-Emissionen

NB > Wie wir unsere CO2-Emissionen berechnen und dokumentieren

 

 

305-5

Senkung der THG-Emissionen

NB > Wie wir unsere CO2-Emissionen berechnen und dokumentieren

Das Ziel, unsere THG-Emissionen von 1990 bis 2020 um 20 Prozent absolut und 66 Prozent spezifisch zu reduzieren, haben wir erreicht.

Zur Reduktion der CO2-Emissionen haben zahlreiche Energieeffizienz- und CO2-Reduktionsprojekte beigetragen, die in unserer konzernweiten Datenbank gespeichert sind. Aufgrund von gegenläufigen Effekten (z. B. Produktionssteigerungen, Flächenzuwachs etc.) sowie der Schwierigkeiten einer messtechnischen Erfassung können die genauen auf diese Maßnahmen zurückzuführenden CO2-Reduktionen nicht im Detail belastbar angeführt werden. Der Rückgang der absoluten CO2-Emissionen beinhaltet jedoch diesen Beitrag.

 

305-6

Emissionen ozonabbauender Substanzen (ODS)

 

Die gesetzlichen Regelungen bez. Emissionen ozonabbauender Substanzen werden in allen Daimler-Werken eingehalten. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass sehr niedrige Mengen an ozonabbauenden Emissionen anfallen. Diese bewegen sich im Rahmen der gesetzlich zulässigen Grenzwerte und werden von uns nicht gesondert erhoben.

 

305-7

Stickstoffoxide (NOX), Schwefeloxide (SOX) und andere signifikante Luftemissionen

NB > Kennzahlen Betrieblicher Umweltschutz

 

 

GRI 306: Abwasser und Abfall 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Umwelt- und ressourcenschonend produzieren

 

 

306-1

Abwassereinleitung nach Qualität und Einleitungsort

NB > Kennzahlen Betrieblicher Umweltschutz

Informationen zu Abwassermengen sowie zur Art der Einleitung (Direkteinleiter/Indirekteinleiter) werden im Kennzahlentool zum betrieblichen Umweltschutz zur Verfügung gestellt. Die Qualität der Einleitung wird von den Standorten anhand der vorgegebenen Grenzwerte geprüft.

 

306-2

Abfall nach Art und Entsorgungsmethode

NB > Kennzahlen Betrieblicher Umweltschutz

Zur Prüfung der ordnungsgemäßen Entsorgung werden Entsorgeraudits bei ausgewählten Entsorgern durchgeführt. Die Art des Entsorgungsverfahrens hängt in der Regel vom Abfall ab, hierzu gibt es gesetzliche Regelungen. Der Daimler Standard für Abfallwirtschaft wird angewandt.

Ja (Kenn­zahlen)

306-3

Erheblicher Austritt schädlicher Substanzen

 

Nicht zutreffend

Im Berichtsjahr sind keine erheblichen Austritte schädlicher Substanzen bekannt geworden. Im Rahmen unseres Umweltmanagements sind Prozesse aufgesetzt, um solche etwaigen Vorfälle zu verhindern und notfalls entsprechend reagieren zu können.

 

306-4

Transport von gefährlichem Abfall

 

Nicht zutreffend

Der Nachhaltigkeitsbericht enthält keine Informationen über den Transport von gefährlichen Abfällen, da es im Sinne des Basler Übereinkommens keine Abfallexporte gab.

 

306-5

Von Abwassereinleitung und/oder Oberflächenabfluss betroffene Gewässer

 

Nicht zutreffend

Der Nachhaltigkeitsbericht enthält keine Informationen über Abwasserauslässe oder von Abflüssen betroffene Gewässer, da es im Berichtszeitraum keine wesentlichen Auswirkungen von Abwasserauslässen auf ein Gewässer oder zugehörige Lebensräume gab.

 

GRI 307: Umwelt-Compliance 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

 

 

307-1

Nichteinhaltung von Umweltschutzgesetzen und -verordnungen

NB > Emissionen unserer Fahrzeuge reduzieren

 

 

GRI 308: Umweltbewertung der Lieferanten 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Rohstofflieferketten nachhaltig gestalten

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Rohstofflieferketten nachhaltig gestalten

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

 

 

308-1

Neue Lieferanten, die anhand von Umweltkriterien überprüft wurden

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

NB > Klimaschutz in der Lieferkette

NB > Rohstofflieferketten nachhaltig gestalten

GB > Lieferkette

Von allen Lieferanten, die uns mit Produktionsmaterial versorgen, fordern wir ein zertifiziertes Umweltmanagementsystem gemäß ISO 14001, EMAS oder vergleichbaren Standards. Bei Produktionsmaterial gilt dies auch für alle neuen Lieferanten. Bei Dienstleistungen gilt dies risikobasiert und vergabeabhängig. Im Berichtsjahr wurden 1.127 CSR-Audits durchgeführt, in denen überprüft wurde, ob ein Umweltmanagementsystem nach ISO14001 vorliegt. Mittelfristig planen wir, noch stärker mit unseren Lieferanten zusammenzuarbeiten und sie für Umweltthemen zu sensibilisieren.

Ja (GB)

308-2

Negative Umweltauswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen

 

Aufgrund der Komplexität der gesamten Lieferkette und der Herausforderung, diese zu überblicken, können keine prozentualen Angaben über tatsächliche und potenzielle negative Umweltauswirkungen der Lieferanten gemacht werden. Im Rahmen unserer Bestrebungen nach mehr Transparenz in unseren Lieferketten streben wir auch eine bessere Übersicht über die negativen Umweltauswirkungen an.

 

Wesentliche Themen: GRI 400 Soziales

GRI 401: Beschäftigung 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Den digitalen Wandel gestalten

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Den digitalen Wandel gestalten

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Den digitalen Wandel gestalten

 

 

401-1

Neu eingestellte Angestellte und Angestelltenfluktuation

NB > Den digitalen Wandel gestalten

NB > Kennzahlen Beschäftigte

Das Personalsystem erfasst derzeit die Einstellung neuer Beschäftigter nach Altersgruppen oder Regionen nicht.

 

401-2

Betriebliche Leistungen, die nur vollzeitbeschäftigten Angestellten, nicht aber Zeitarbeitnehmern oder teilzeitbeschäftigten Angestellten angeboten werden

NB > Den digitalen Wandel gestalten

 

 

401-3

Elternzeit

NB > Den digitalen Wandel gestalten

NB > Kennzahlen Beschäftigte

Die Gesamtzahl der Angestellten, die zwölf Monate nach ihrer Rückkehr aus Elternzeit an den Arbeitsplatz noch beschäftigt waren, sowie die Verbleibrate dieser Angestellten werden im Personalsystem derzeit nicht erfasst. Wir stellen jedoch für alle Elternzeit-Rückkehrer die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes und ihre weiteren beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten durch zahlreiche Maßnahmen sicher.

 

GRI 402: Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Den digitalen Wandel gestalten

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Den digitalen Wandel gestalten

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Den digitalen Wandel gestalten

 

 

402-1

Mindestmitteilungsfrist für betriebliche Veränderungen

 

Nicht zutreffend

Nach dem deutschen Betriebsverfassungsgesetz muss der Betriebsrat über größere betriebliche Veränderungen rechtzeitig informiert werden. Eine Frist ist im Gesetz jedoch nicht genau festgelegt.

 

GRI 403: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2018

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

 

 

403-1

Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

GB > Arbeitsschutz und Gesundheit

 

Ja (GB)

403-2

Gefahrenidentifizierung, Risikobewertung und Untersuchung von Vorfällen

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

GB > Arbeitsschutz und Gesundheit

Arbeitnehmerüberlassungen fallen bei Daimler unter die gleichen Regelungen wie Daimler-Beschäftigte. Ein Prozess zur Einweisung und zur Kontrolle von Fremdarbeitskräften ist etabliert und wir angewandt. Ebenso werden Unfälle von Fremdarbeitskräften dokumentiert.

Ja (GB)

403-3

Arbeitsmedizinische Dienste

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

NB > Kennzahlen Beschäftigte

GB > Arbeitsschutz und Gesundheit

 

Ja (GB)

403-4

Mitarbeiterbeteiligung, Konsultation und Kommunikation zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

 

An jedem Standort haben wir entsprechende Komitees zur Arbeitsschutzthematik etabliert, in denen sich Beschäftigte beteiligen können. Arbeitnehmerüberlassungen fallen bei uns unter die gleichen Regelungen wie Daimler-Mitarbeiter. Auch in den Komitees können von Arbeitnehmerüberlassungen Themen eingebracht werden.

 

403-5

Mitarbeiterschulungen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

 

 

403-6

Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

NB > Kennzahlen Beschäftigte

 

 

403-7

Vermeidung und Abmilderung von direkt mit Geschäftsbeziehungen verbundenen Auswirkungen auf die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

Um negative Auswirkungen auf die Arbeitssicherheit in Fremdfirmen zu verhindern und abzumildern, werden diverse Sicherheitsbestimmungen wie unsere Richtlinie „A30 – Arbeits- und Gesundheitsschutz“ sowie die geltenden gesetzlichen Regelungen eingehalten. Die Einweisung und Kontrolle von Fremdfirmen mit Fremdarbeitskräften erfolgt wie vorgeschrieben.

 

403-8

Mitarbeiter, die von einem Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz abgedeckt sind

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

 

 

403-9

Arbeitsbedingte Verletzungen

NB > Sicheres und gesundes Arbeiten

NB > Kennzahlen Beschäftigte

Verschwiegenheitspflicht

Im Rahmen unseres lokalen Risikomanagements zu Arbeitssicherheitsrisiken betreibt der Konzernarbeitsschutz an unseren konzerneigenen Produktionsstandorten ein Safety Risk Management. Gemeinsam mit dem Konzernumweltschutz führen Sicherheitsingenieure von Corporate Safety alle fünf Jahre Due-Diligence-Bewertungen aller unserer konzerneigenen Produktionsstandorte durch. Gegenstand der Prüfung ist die Umsetzung unserer Konzernrichtlinie zum Arbeits- und Gesundheitsschutz; auch Arbeitnehmerüberlassungen und Fremdfirmen werden hier auditiert. Die Zahlen zum Risikomanagement werden aus Vertraulichkeitsgründen nicht veröffentlicht.

 

403-10

Arbeitsbedingte Erkrankungen

 

Daten zu Berufskrankheiten werden nicht international erhoben. Für Deutschland liegen die Daten bei der Berufsgenossenschaft und werden von ihr nicht auf die einzelnen Unternehmen heruntergebrochen.

 

GRI 404: Aus- und Weiterbildung 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Unsere Beschäftigten für morgen qualifizieren

GB > Wettbewerbsfähige Belegschaft

 

Ja (GB)

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Unsere Beschäftigten für morgen qualifizieren

GB > Wettbewerbsfähige Belegschaft

 

Ja (GB)

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Unsere Beschäftigten für morgen qualifizieren

 

 

404-1

Durchschnittliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Jahr und Angestelltem

NB > Unsere Beschäftigten für morgen qualifizieren

NB > Unsere Beschäftigten für morgen qualifizieren

NB > Kennzahlen Beschäftigte

Pro Trainingstag wird mit sieben Trainingsstunden kalkuliert. Wir berichten derzeit über den Bereich der Daimler AG, der Mercedes-Benz AG und der Daimler Truck AG (Standort Deutschland). Wir verfügen über kein konzernweites IT-System, das die Daten für den gesamten Konzern umfasst und eine Aufschlüsselung nach Angestelltenkategorie ermöglicht.

 

404-2

Programme zur Verbesserung der Kompetenzen der Angestellten und zur Übergangshilfe

NB > Unsere Beschäftigten für morgen qualifizieren

NB > Unsere Beschäftigten für morgen qualifizieren

a. Qualifizierungskurse, die auf Übergangshilfe und Förderung ausgerichtet sind, werden je nach Bedarf durchgeführt, je nach Veränderungen im Produktportfolio oder im Produktprogramm des jeweiligen Standortes. Die Qualifizierungsmaßnahmen werden mit den einzelnen Mitarbeitern im Rahmen des jährlichen Schulungsberichts mit einem Vorgesetzten vereinbart. Das Unternehmen bietet Kompetenzmanagementsysteme an, die eine gezielte Personalentwicklung unterstützen.

b. Einzelgespräche zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern werden nach Bedarf geführt. Auch nach der Pensionierung können unsere Mitarbeiter bei Daimler als Senior-Experten auf Zeit eingesetzt werden.

 

404-3

Prozentsatz der Angestellten, die eine regelmäßige Beurteilung ihrer Leistung und ihrer beruflichen Entwicklung erhalten

NB > Unsere Beschäftigten für morgen qualifizieren

Der genaue Prozentsatz wird derzeit nicht ermittelt. Wir stellen die regelmäßige Beurteilung der Leistung unserer Beschäftigten durch verschiedene Maßnahmen auf verschiedenen Führungsebenen umfassend sicher.

Für die Ebene 1 bis 4 existiert das Performance-Managementsystem „mein Beitrag“. Für die Beschäftigten der Daimler AG, der Mercedes-Benz AG und der Daimler Truck AG unterhalb der Ebene 4 (außerhalb der Produktion) haben wir den NAVI-Prozess etabliert. NAVI ist ein standardisierter Führungsprozess, der aus Start-Führungsgesprächen, unterjährigen Zwischenbilanzen und Abschlussgesprächen besteht. Im Rahmen der Gespräche vereinbaren Führungskräfte und Beschäftigte quantitative und qualitative Ziele sowie meist auch ein persönliches Entwicklungsziel. LEAD ist das noch aktuelle System für Angestellte, um ggf. Führungspotenzial zu erkennen und zu bestätigen.

 

GRI 405: Diversität und Chancengleichheit 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Vielfalt und Gleichberechtigung fördern

GB > Vielfalt

 

Ja (GB)

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Vielfalt und Gleichberechtigung fördern

GB > Vielfalt

 

Ja (GB)

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Vielfalt und Gleichberechtigung fördern

GB > Vielfalt

 

Ja (GB)

405-1

Diversität in Kontrollorganen und unter Angestellten

GB > Gesamthafte Anforderungsprofile für die Zusammensetzung von Vorstand und Aufsichtsrat

NB > Vielfalt und Gleichberechtigung fördern

NB > Kennzahlen Beschäftigte

 

 

405-2

Verhältnis des Grundgehalts und der Vergütung von Frauen zum Grundgehalt und zur Vergütung von Männern

 

In den tarifgebundenen Gesellschaften kommen die jeweiligen Vergütungstarifverträge zur Anwendung. Die tariflichen Bestimmungen genauso wie die Vergütungsgrundsätze sind entsprechend unserer globalen Vergütungsrichtlinie geschlechtsunabhängig. Die Vergütungssysteme sind gesellschaftsspezifisch, deshalb kann eine Verhältnisbetrachtung nur für einzelne ausgewählte Gesellschaften oder Belegschaftsgruppen erfolgen und nicht für den Gesamtkonzern. Die Gesamtvergütung kann sich neben dem Monatsentgelt auch aus weiteren zusätzlichen Komponenten zusammensetzen, deshalb ist sie als Gesamtwert nicht vergleichbar. Wir haben bei der Umsetzung des Entgelttransparenzgesetzes für die Daimler AG, die Mercedes-Benz AG und die Daimler Truck AG die Möglichkeit eingerichtet, dass sich jeder Mitarbeiter online über seine Entgeltzusammensetzung und -höhe im Vergleich zu seinen Vergleichsgruppen (sowohl Frauen als auch Männer) detailliert und aktuell informieren kann.

 

GRI 406: Diskriminierungsfreiheit 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Vielfalt und Gleichberechtigung fördern

GB > Vielfalt

 

Ja (GB)

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Vielfalt und Gleichberechtigung fördern

GB > Vielfalt

 

Ja (GB)

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Vielfalt und Gleichberechtigung fördern

GB > Vielfalt

 

Ja (GB)

406-1

Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen

 

Verschwiegenheitspflicht

Aus Gründen der Vertraulichkeit übermitteln wir keine statistischen Informationen über Fälle von Diskriminierung.

 

GRI 407: Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

407-1

Betriebsstätten und Lieferanten, bei denen das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen bedroht sein könnte

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

GRI 408: Kinderarbeit 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

GB > Menschenrechts-Compliance

 

Ja (GB)

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

GB > Menschenrechts-Compliance

 

Ja (GB)

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

408-1

Betriebsstätten und Lieferanten mit einem erheblichen Risiko für Vorfälle von Kinderarbeit

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

GRI 409: Zwangs- oder Pflichtarbeit 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

409-1

Betriebsstätten und Lieferanten mit einem erheblichen Risiko für Vorfälle von Zwangs- oder Pflichtarbeit

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

GRI 410: Sicherheitspraktiken

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

Das Sicherheitspersonal und dessen Praktiken gelten generell als risikobehaftetes Themenfeld. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Sicherheit bzw. die Umsetzung konkreter Maßnahmen erfolgt im Rahmen unseres menschenrechtsspezifischen Managementansatzes.

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

410-1

Sicherheitspersonal, das in Menschenrechtspolitik und -verfahren geschult wurde

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

Wir arbeiten bei Sicherheitsleistungen mit Dienstleistern zusammen. Diese sind über unsere Nachhaltigkeitsstandards angehalten, Menschenrechte zu achten. Alle externen Dienstleister haben Zugriff auf unser Compliance Awareness Module, in dem unternehmerische Verantwortung im Bereich Menschenrechte in einem eigenen Kapitel thematisiert wird. Angaben zur Absolvierung des Compliance Awareness Module durch externe Dienstleister (absolut und in Prozent) veröffentlichen wir nicht. Wir wollen sicherstellen, dass die betreffenden Führungskräfte, ihre Mitarbeiter sowie die Anbieter von Sicherheitsdienstleistungen die Daimler Menschenrechtsanforderungen voll und ganz kennen, indem wir diese Richtlinien in die üblichen internen Regelungen und die bestehenden Verträge mit Lieferanten und Anbietern von Sicherheitsdienstleistungen aufnehmen und diese Verträge kontinuierlich überprüfen.

 

GRI 411: Rechte der indigenen Völker

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

411-1

Vorfälle, in denen die Rechte der indigenen Völker verletzt wurden

 

Indigene Bevölkerungsgruppen wurden durch das durchgeführte Risiko-Assessment im Rahmen unseres menschenrechtlichen Due-Diligence-Ansatzes, des sog. Human Rights Respect Systems, als Risikogruppe identifiziert, deren Rechte insbesondere im Zusammenhang mit dem Abbau und der Weiterverarbeitung bestimmter Rohstoffe als menschenrechtlich potenziell gefährdet eingestuft werden. Aus dieser allgemeinen Risikoabschätzung im Rahmen unseres menschenrechtlichen Due-Diligence-Systems ergeben sich im Einzelfall weitere Schritte und Maßnahmen.

 

GRI 412: Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

GB > Menschenrechts-Compliance

 

Ja (GB)

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

GB > Menschenrechts-Compliance

 

Ja (GB)

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

412-1

Betriebsstätten, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

Menschenrechtliche Risiken in eigenen Konzerngesellschaften werden seit Beginn des Berichtsjahres durch die Abteilung Social Compliance adressiert. Bei den sieben im Nachhaltigkeitsbericht genannten Konzerngesellschaften handelt es sich um ein Pilotprojekt, das dazu dient, die ab dem kommenden Berichtsjahr regelmäßig stattfindende Risikoanalyse und -klassifizierung im Rahmen des Compliance Management Systems weiterzuentwickeln. Die Klassifizierung und risikobasierte Überprüfung aller Konzerngesellschaften unter Menschenrechtsgesichtspunkten wird derzeit methodisch entwickelt und ab dem kommenden Berichtsjahr in den Compliance-Regelzyklus integriert.

 

412-2

Schulungen für Angestellte zu Menschenrechtspolitik und -verfahren

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

Nicht zutreffend

Die Gesamtzahl der Stunden, die speziell für Menschenrechtsschulungen aufgewendet werden, kann nicht verlässlich geschätzt oder angegeben werden, da die Schulungen durch eine Vielzahl von Maßnahmen durchgeführt werden, einschließlich webbasierter Schulungen und anderer autodidaktischer Programme, die in der eigenen Zeit und nach dem eigenen Tempo absolviert werden. Die Stunden, die für eine Schulung, die Menschenrechtsrichtlinien und -verfahren einschließt, aufgewendet werden, werden daher nicht speziell bewertet.

 

412-3

Erhebliche Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden

 

Verschwiegenheitspflicht

Aus Gründen der Vertraulichkeit gegenüber unseren Geschäftspartnern veröffentlichen wir keine spezifischen Details über Investitionsvereinbarungen und Verträge mit unseren Partnern.

 

GRI 413: Lokale Gemeinschaften 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Weltweit engagiert

 

Ja (PDF:) (NB)

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Weltweit engagiert

 

Ja (PDF:) (NB)

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Weltweit engagiert

 

Ja (PDF:) (NB)

413-1

Betriebsstätten mit Einbindung der lokalen Gemeinschaften, Folgenabschätzungen und Förderprogrammen

NB > Weltweit engagiert

NB > Nachhaltigkeit strategisch verankert

Das gesellschaftliche und soziale Engagement der Betriebsstätten erfolgt größtenteils dezentral. Daher gibt es keine zentrale Datenerfassung, auf deren Grundlage der Prozentsatz der Betriebsstätten berechnet werden kann, an denen Maßnahmen zur Einbindung lokaler Gemeinschaften umgesetzt wurden. Zentral koordinierte Aktivitäten finden sich im Berichtsteil „Gesellschaftliches Engagement“.

Ja (PDF:) (NB)

413-2

Geschäftstätigkeiten mit erheblichen oder potenziellen negativen Auswirkungen auf lokale Gemeinschaften

 

Nicht zutreffend

Der Bereich External Affairs verantwortet keine eigenen operativen Geschäftsentscheidungen, die sich potenziell negativ auf lokale Gemeinschaften auswirken können. Unser Anspruch ist es, im Austausch zwischen Vertretern lokaler Gemeinschaften und des Daimler-Konzerns zu einem für alle vorteilhaften Ergebnis zu kommen.

 

GRI 414: Soziale Bewertung der Lieferanten 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

414-1

Neue Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien überprüft wurden

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

NB > Risiken erkennen, zielgerichtet handeln

 

 

414-2

Negative soziale Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen

 

Aufgrund der Komplexität der Lieferkette und der damit verbundenen Herausforderungen können keine prozentualen Angaben über erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen gemacht werden. Im Rahmen unserer Bestrebungen nach mehr Transparenz in unseren Lieferketten treiben wir auch die systematische Ermittlung negativer sozialer Auswirkungen voran.

 

GRI 415: Politische Einflussnahme 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Dialog und Austausch herstellen

GB > Politischer Dialog und Interessenvertretung

 

Ja (GB)

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Dialog und Austausch herstellen

GB > Politischer Dialog und Interessenvertretung

 

Ja (GB)

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Dialog und Austausch herstellen

 

 

415-1

Parteispenden

NB > Dialog und Austausch herstellen

 

 

GRI 416: Kundengesundheit und -sicherheit 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Assistenzsysteme: Prävention an erster Stelle

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Assistenzsysteme: Prävention an erster Stelle

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Assistenzsysteme: Prävention an erster Stelle

 

 

416-1

Beurteilung der Auswirkungen verschiedener Produkt- und Dienstleistungskategorien auf die Gesundheit und Sicherheit

NB > Assistenzsysteme: Prävention an erster Stelle

 

 

416-2

Verstöße im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Produkten und Dienstleistungen auf die Gesundheit und Sicherheit

NB > Assistenzsysteme: Prävention an erster Stelle

 

 

GRI 418: Schutz der Kundendaten 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

NB > Verantwortungsvoller Umgang mit Daten

GB > Daten-Compliance

 

Ja (GB)

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

NB > Verantwortungsvoller Umgang mit Daten

GB > Daten-Compliance

 

Ja (GB)

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

NB > Verantwortungsvoller Umgang mit Daten

 

 

418-1

Begründete Beschwerden in Bezug auf die Verletzung des Schutzes oder den Verlust von Kundendaten

NB > Verantwortungsvoller Umgang mit Daten

 

 

GRI 419: Sozioökonomische Compliance 2016

Angabe

Angabentitel

Verweise

Zusätzliche Informationen und Auslassungserläuterungen

Externe Prüfung*

*

Die externe Prüfung erfolgte auf Basis der entsprechenden PDF-Dokumente und der Kennzahlenübersicht.

103-1

Erläuterung der wesentlichen Themen und ihrer Abgrenzungen

GB > Risiken- und Chancenbericht >Rechtliche und steuerliche Risiken

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

103-2

Der Managementansatz und seine Bestandteile

GB > Rechtliche und steuerliche Risiken

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

103-3

Beurteilung des Managementansatzes

GB > Rechtliche und steuerliche Risiken

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

419-1

Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich

GB > Rechtliche und steuerliche Risiken

NB > Compliance Management: Gesetze und Regeln befolgen

 

 

Anbieter/Datenschutz

Daimler AG Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Deutschland
Tel.: +49 711 17 0
E-Mail: dialog@daimler.com

Vertreten durch den Vorstand: Ola Källenius (Vorsitzender), Martin Daum, Renata Jungo Brüngger, Wilfried Porth, Markus Schäfer, Britta Seeger, Hubertus Troska, Harald Wilhelm

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Manfred Bischoff

Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart, Nr. HRB 19360
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 81 25 26 315