Anhang

Berichtsprofil

GRI 102-45/-50

In diesem Nachhaltigkeitsbericht bilanzieren wir die wesentlichen Auswirkungen unserer Unternehmenstätigkeit im Jahr 2019 und stellen unser aktuelles Zielprogramm vor. Der Bericht steht als Online-Version sowie als PDF zur Verfügung. Zu den besonderen Merkmalen des Online-Berichts gehören: eine Suchfunktion, ein ausführlicher GRI-Index, der an die entsprechenden Stellen im Bericht verlinkt, ein Glossar mit Fachbegriffen sowie ein Kennzahlen-Tool. Mithilfe des Kennzahlen-Tools können sich Leserinnen und Leser ihrem jeweiligen Informationsbedürfnis entsprechend Tabellen zusammenstellen lassen. Die PDF-Version des Berichts fasst alle Inhalte in einem Dokument zusammen. Gesuchte Themen und Informationen lassen sich darin kapitelweise direkt aufrufen. Außerdem enthält das PDF zahlreiche Verlinkungen zu weiterführenden Online-Informationen.

Die Angaben in unserem Nachhaltigkeitsbericht beziehen sich auf den gesamten Daimler-Konzern mit seinen Geschäftsfeldern. Dabei beziehen wir alle produktionsrelevanten Mehrheitsbeteiligungen des Konzerns zu jeweils 100 Prozent in die Berechnung ein (Kontrollansatz). Die Daimler AG ist das Mutterunternehmen des Daimler-Konzerns und hat ihren Sitz in Stuttgart. Unter dem Dach der Daimler AG wird die operative Geschäftstätigkeit des Konzerns in der neuen Unternehmensstruktur ab dem 1. Januar 2020 nicht mehr in fünf, sondern in drei Geschäftsfeldern geführt. Die Mercedes-Benz AG verantwortet das Geschäft von Mercedes-Benz Cars & Vans. In der Daimler Truck AG sind die Aktivitäten von Daimler Trucks & Buses gebündelt. Die bereits seit Jahren rechtlich eigenständige Daimler Financial Services wurde bereits im Juli 2019 in Daimler Mobility AG umbenannt. Die Daimler AG nimmt in der neuen Struktur die Funktionen der Steuerung und Governance wahr und erbringt Dienstleistungen für die Konzerngesellschaften. Daneben entscheidet sie als Muttergesellschaft über die Strategie des Konzerns, beschließt im operativen Geschäft Sachverhalte von strategischer Bedeutung und stellt konzernweit die Ordnungs-, Rechts- und Compliance-Funktionen sicher.

Über das Geschäftsjahr 2019 berichten wir analog der Finanzberichterstattung zu den ersten drei Quartalen des Jahres noch einmal in der Struktur mit den bisherigen fünf Geschäftsfeldern. Die neue Berichtsstruktur mit drei Geschäftsfeldern wird mit dem Nachhaltigkeitsbericht 2020 umgesetzt.

Der Berichtszeitraum entspricht unserem Geschäftsjahr, das vom 1. Januar bis 31. Dezember reicht.

GRI Standards – Option „Umfassend“

GRI 102-54

Seit 2006 gehört Daimler zunächst als „Organizational Stakeholder“, dann als „Gold Community Member“ und heute als Mitglied der „GRI Community“, dem Multi-Stakeholder-Netzwerk der Global Reporting Initiative (GRI) an. Diesen Bericht haben wir in Übereinstimmung mit den international anerkannten Leitlinien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung GRI Standards gemäß der Option „Umfassend“ erstellt.

Was hat sich im Bericht verändert?

GRI 102-47/-48/-49

Der vorliegende Bericht basiert auf unserer neuen nachhaltigen Geschäftsstrategie. Er gliedert sich in die drei konzeptionellen Ebenen „Wandel“, „Strategie“ und „Reporting“, welche sich im Hinblick auf ihren Fokus und Detailgrad voneinander abgrenzen. Die Ebene „Wandel“ beinhaltet eine allgemeine Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Transformationen, die für den Daimler-Konzern von Bedeutung sind. Im Bereich „Strategie“ werden der strategische Ansatz sowie die wichtigsten Fortschritte der einzelnen Handlungsfelder erläutert.

Der „Reporting“-Teil stellt die detaillierte Berichterstattung nach relevanten Standards dar. Er konzentriert sich auf sechs Handlungsfelder sowie drei sogenannte Enabler-Themen, die als Querschnittsthemen auch Einfluss auf erstere haben können. Zu den Handlungsfeldern gehören: Klimaschutz und Luftreinhaltung, Ressourcenschonung, Lebenswerte Städte, Verkehrssicherheit, Datenverantwortung und Menschenrechte. Die Enabler-Themen lauten Integrität, Beschäftigte und Partnerschaften. Das übergreifende Management unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten beschreiben wir im Abschnitt Nachhaltige Unternehmensführung. Darin stellen wir auch unser grundlegendes Lieferkettenmanagement dar. Spezifische Lieferkettenangaben haben wir als Unterkapitel in die jeweils relevanten Handlungsfelder integriert. Dazu zählen Klimaschutz und Luftreinhaltung, Ressourcenschonung und Menschenrechte. Neben unseren strategischen Handlungsfeldern und Enablern stellen wir unsere Maßnahmen im Bereich Gesellschaftliches Engagement in einem weiteren separaten Kapitel dar.

Geprüft nach ISAE 3000

GRI 102-56

Wir haben die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AG mit einer Prüfung der Konzern-Nachhaltigkeitsberichterstattung beauftragt. Zugrunde gelegt wurde hierbei der Prüfstandard „International Standard on Assurance Engagements 3000: Assurance Engagements Other than Audits or Reviews of Historical Financial Information“ (ISAE 3000). Dieser Standard wird vom International Auditing and Assurance Standards Board (IAASB) herausgegeben. Der Schwerpunkt der Überprüfung lag auf der Konzernebene. Ergänzend wurden Stichproben in einzelnen Werken durchgeführt. Beurteilt wurden die folgenden Informationen:

  • Kennzahlen zu Energieverbrauch, CO2 -Emissionen aus Energieverbrauch, Wasserbezug und Abfälle nach Abfallart für das Berichtsjahr 2019
  • Kennzahlen zu CO2-Emissionen (Scope 1, Scope 2 und Scope 3)
  • Inhalte bezüglich Gesellschaftliches Engagement

Darüber hinaus wurde der Nichtfinanzielle Bericht, der im Geschäftsbericht 2019 veröffentlicht wurde, mit einer Limited Assurance durch die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AG geprüft.

Nach Abschluss der Untersuchung erhielten wir einen Prüfvermerk. Er belegt Ziel, Zweck und Grundlagen der Prüfung, die durchgeführten Arbeiten sowie die Schlussfolgerungen. Die interne Berichterstattung hierzu erfolgt über das Group Sustainability Board.

Nichtfinanzieller Bericht (NFB)

Wir berichten gemäß §§ 315b und 315c Handelsgesetzbuch (HGB) über nichtfinanzielle Belange in unserem Geschäftsbericht, der im Rahmen der Jahresabschlussprüfung von der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AG geprüft wurde.

Fortschrittsberichterstattung gemäß UN Global Compact

Daimler bekennt sich zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact. Wir gehörten zu den Erstunterzeichnern des UN Global Compact und sind Teilnehmer der 2011 gegründeten LEAD-Gruppe. Wir engagieren uns in thematischen und regionalen Arbeitsgruppen und Initiativen des UN Global Compact. Dazu gehörten im Berichtsjahr die sogenannten Action Platforms „Reporting on the SDGs“ und „Decent Work in Global Supply Chains“ sowie das UN Global Compact Expert Network und das Deutsche Global Compact Netzwerk. Mit diesem Nachhaltigkeitsbericht kommen wir der Verpflichtung nach, regelmäßig über unsere Initiativen in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen und Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung Rechenschaft abzulegen. Im Juli 2019 haben wir den Nachhaltigkeitsbericht 2018 zusammen mit dem Dokument „Realizing the Blueprint: Corporate Action Plan“ als unseren offiziellen Fortschrittsbericht (Communication on Progress) an den UN Global Compact übermittelt. Den nächsten Fortschrittsbericht werden wir im Juli 2020 vorlegen.

Reporting-Prozess und Qualitätssicherung

Wir überprüfen in einem internen Prozess unsere Ziele, Maßnahmen und Handlungsfelder und nehmen ausführliche Benchmark-Analysen vor.

Berichtsgrenzen und Datenerfassung

Wirtschaftsdaten

Die Informationen zu wirtschaftlichen Zusammenhängen im Nachhaltigkeitsbericht 2019 basieren auf den Angaben des Daimler Geschäftsberichts 2019. Der Daimler Geschäftsbericht 2019 mit Konzernlagebericht und Konzernanhang wurde von der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AG geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen.

Daten zu Beschäftigten

Die Zahlen und Fakten im Kapitel „Beschäftigte“ entsprechen den Zahlen und Fakten im Daimler Geschäftsbericht 2019. Für die Personaldatenberichterstattung wird hauptsächlich das elektronische Personalplanungs- und Reporting-Tool „HR ePARS“ genutzt, in das Daten aller konsolidierten Gesellschaften des Daimler-Konzerns einfließen. Ergänzt werden diese durch Daten, die mithilfe der elektronischen Personalverwaltungsysteme „ePeople“ beziehungsweise „HR EARTH“ gewonnen wurden. In den Texten und Grafiken dieses Kapitels machen wir deutlich, ob sich Angaben auf den Konzern oder nur auf Teilbereiche beziehen.

Datenerfassung betrieblicher Umweltschutz

Den Daten dieses Berichts liegt die Konzernstruktur des Berichtsjahrs 2019 zugrunde. Einbezogen sind alle Produktionsstätten, die mehrheitlich zum Daimler-Konzern gehören, sowie deutsche und europäische Standorte der Bereiche Logistik, Service und Vertrieb. Die Standorte der Daimler Financial Services bleiben unberücksichtigt. Insofern können die Zeitreihen von früher veröffentlichten Daten abweichen. Neue Standorte sind ab dem Zeitpunkt der Serienproduktion berücksichtigt. Insgesamt beziehen sich die Umweltdaten für 2019 auf 69 produzierende Standorte und Standortteile, vier Standorte aus Forschung und Entwicklung, Logistik und Vertrieb.

Spezifische Umwelt- und Energiedaten

Ressourcenverbrauch und Emissionen hängen größtenteils von der Produktionsmenge ab. Daher berechnen wir spezifische Werte für die einzelnen Geschäftsfelder. Hierzu wird die Stückzahl der in den konsolidierten Werken produzierten Fahrzeuge des Geschäftsfeldes auf die entsprechenden Daten der Produktionswerke bezogen. Die spezifischen Werte der Bereiche Cars, Trucks, Vans und Buses erheben wir gemäß der Geschäftsfeldzuordnung, die seit 2006 gilt. Um konsistente Zeitreihen zu erhalten, wurde diese Aufteilung, soweit möglich, auch in die Vergangenheit zurückgerechnet. Die so gewonnenen spezifischen Daten können nur Orientierungswerte darstellen, denn sie berücksichtigen nicht die Entwicklung der Produktionstiefe, die Produktvielfalt und die Besonderheiten des teilweise geschäftsfeldübergreifenden Produktionsverbundes.

Vorausschauende Aussagen

Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung künftiger Vorgänge. Wörter wie „antizipieren“, „annehmen“, „glauben“, „einschätzen“, „erwarten“, „beabsichtigen“, „können/könnten“, „planen“, „projizieren“, „sollten“ und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklung der weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eine Verschlechterung unserer Refinanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, unabwendbare Ereignisse höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Pandemien, Terrorakte, politische Unruhen, kriegerische Auseinandersetzungen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungen auf unsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten, Veränderungen von Wechselkursen und Zollbestimmungen, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Richtung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einer Beeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und bei der Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungen der Produktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die Geschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures, die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemissionen, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicher oder von Behörden veranlasster Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicher Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige im Nachhaltigkeitsbericht 2019 beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder eine dieser Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht, noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren.

Die Berichtsinhalte wurden von den fachlich zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kontrolliert.

Redaktionelle Hinweise

GRI 102-51/-52

Ausschließlich im Interesse der besseren Lesbarkeit verzichten wir an vielen Stellen im Bericht auf geschlechtsspezifische Doppelnennungen wie „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“. Auch bei Verwendung der männlichen Form sind jedoch ausdrücklich alle Geschlechter gemeint.

Unseren letzten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichten wir im April 2019 unter dem Titel „Nachhaltigkeitsbericht 2018“. Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht ist im April 2020 erschienen und trägt den Titel „SpurWechsel – Nachhaltigkeitsbericht 2019“. Unser nächster Bericht ist für März/April 2021 geplant.

Prinzipien der Berichterstattung

GRI 102-46

Wir erkennen unsere Verantwortung für den Inhalt des Nachhaltigkeitsberichts 2019 an. Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen die Informationen im Nachhaltigkeitsbericht 2019 unter Berücksichtigung der Art der Geschäftstätigkeit, des jeweiligen Informationsprozesses, der Art der Informationen und der angewandten Mess-, Berechnungs- oder Schätzmethoden frei von wesentlichen Fehlern oder Auslassungen zusammengestellt. Um die Vollständigkeit der Informationen zu gewährleisten, wurden im etwaigen Falle unzureichender Datenlagen entsprechende Auslassungserläuterungen gemäß GRI-Anforderungen verfasst.

Im Jahr 2019 haben wir unsere nachhaltige Geschäftsstrategie verabschiedet, die in einem umfassenden Prozess unter Einbeziehung relevanter interner und externer Stakeholder entwickelt wurde. Neben Stakeholder-Bedürfnissen berücksichtigt sie internationale Rahmenwerke und globale Trends. Die in der Strategie festgeschriebenen wesentlichen Themen sind im Hinblick auf ihre ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen nach innen und außen als besonders relevant bewertet worden und von daher Bestandteil dieses Berichts. Die auf dieser Grundlage dargestellten Informationen sind unserer Auffassung nach ausgewogen, angemessen und vollständig in Bezug auf die wesentlichen Themen. Sachverhalte, die entsprechend der gesetzlichen Wesentlichkeitsdefinition als relevant eingestuft wurden, sind Bestandteil des Nichtfinanziellen Berichts 2019.

Ansprechpartner des Berichts

GRI 102-53

Mirjam Bendak
E-Mail: mirjam.bendak@daimler.com

Anbieter/Datenschutz

Daimler AG Mercedesstraße 120
70372 Stuttgart
Deutschland
Tel.: +49 711 17 0
E-Mail: dialog@daimler.com

Vertreten durch den Vorstand: Ola Källenius (Vorsitzender), Martin Daum, Renata Jungo Brüngger, Wilfried Porth, Markus Schäfer, Britta Seeger, Hubertus Troska, Harald Wilhelm

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Manfred Bischoff

Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart, Nr. HRB 19360
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 81 25 26 315